Jetzt Einblick in die Avrios erhalten.

Lernen Sie die Fuhrparksoftware im Online-Deminar kennen.

Jetzt Platz sichern
Flottenverwaltung

Führerscheinkontrolle in Österreich

Für große Konzerne, bei denen ein Fuhrpark oft aus mehreren hundert Fahrzeugen besteht, ist die Führerscheinkontrolle eine große Herausforderung. Die Führerscheinkontrolle in Österreich wird aufgrund spezieller Vorgaben zusätzlich erschwert.

Neueste Beiträge

Das Ende für Mehrkilometer im Fuhrpark

Lieferengpässe Fuhrpark: Die Bedeutung für Fuhrparkmanager

Smart Working: “Out Of Office”- Management von Unternehmensflotten

December 14, 2023
X
Minuten

In diesem Artikel erfahren Sie: 

  • Führerscheinkontrolle in Österreich: Herausforderung für große Fuhrparks
  • Rechtliche Grundlagen: Zivilrecht und Strafrecht für Verkehrssicherheit
  • Versicherungen und Regressansprüche: Schäden durch Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis in Österreich

Die rechtliche Grundlage der Führerscheinkontrolle in Österreich

Die rechtlichen Grundlagen für die Führerscheinkontrolle in Österreich sind sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht verankert. Dies gewährleistet die Sicherheit im Straßenverkehr und minimiert das Risiko von Verstößen gegen die geltenden Vorschriften. Im Folgenden werden diese Grundlagen näher erläutert:

Zivilrechtliche Grundlagen

Im Zivilrecht wird die Führerscheinkontrolle vor allem durch §37 Abs. 4 des Fahrzeug-Sicherheitsgesetzes (FSG) geregelt. Dieser Paragraf besagt, dass eine Mindeststrafe von 726 € fällig wird, wenn jemand ein Kraftfahrzeug lenkt, obwohl ihm die Lenkberechtigung entzogen wurde oder ein Lenkverbot ausgesprochen wurde. Bei wiederholten Verstößen erhöht sich dieses Bußgeld. Dies dient dazu, die Einhaltung der geltenden Fahrerlaubnisbestimmungen sicherzustellen und stellt sicher, dass nur qualifizierte Personen am Straßenverkehr teilnehmen.

Strafrechtliche Grundlagen

Im Strafrecht sind die rechtlichen Grundlagen für die Führerscheinkontrolle ebenso relevant. Verstöße gegen die Lenkberechtigungsvorschriften können nicht nur zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen haben. So kann sich der Fahrer selbst strafbar machen, wenn er trotz Entziehung der Lenkberechtigung ein Fahrzeug führt.

Neben den strafrechtlichen Folgen für den Fahrer gibt es auch eine potenzielle strafrechtliche Verantwortung für den Fahrzeughalter, insbesondere im Falle eines Fuhrparks. In diesem Fall, also bei Unternehmen, trägt der Geschäftsführer die Verantwortung sicherzustellen, dass seine Fahrzeuge nur von Fahrern mit gültiger Fahrerlaubnis geführt werden. Ein Verstoß gegen diese Pflicht kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Daher ist es für Geschäftsführer entscheidend, regelmäßige Führerscheinkontrollen durchzuführen, um sicherzustellen, dass ihre Fahrzeugflotte den gesetzlichen Vorschriften entspricht. Obwohl das Gesetz nicht ausdrücklich vorschreibt, wie oft diese Kontrollen durchgeführt werden sollten, empfiehlt der Fuhrparkverband ein Intervall von mindestens zweimal im Jahr, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass gemäß §9 des Verwaltungsstrafgesetzes (VStG) der Geschäftsführer die Möglichkeit hat, die Verantwortung für die Führerscheinkontrolle schriftlich zu delegieren. In der Regel übernimmt der Fuhrparkleiter oder eine andere autorisierte Person diese Verantwortung, um sicherzustellen, dass die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden.

Insgesamt sind die rechtlichen Grundlagen für die Führerscheinkontrolle in Österreich sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht gut verankert, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten und Verstöße gegen die Lenkberechtigungsvorschriften zu verhindern.

Rechtliche Grundlagen der Führerscheinkontrolle in Österreich

Zahlen Versicherungen, wenn der Führerschein nicht kontrolliert wurde? 

In Österreich ist die Frage der Versicherungsdeckung im Zusammenhang mit einer nicht durchgeführten Führerscheinkontrolle ein wichtiger Aspekt, den Unternehmen und Fuhrparkmanager beachten müssen. Grundsätzlich müssen Versicherungen in Österreich Schäden regulieren, die durch Fahrer verursacht werden, die ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs sind. Das bedeutet, dass die Versicherungen in der Regel für die Schäden aufkommen werden, unabhängig davon, ob die Führerscheinkontrolle ordnungsgemäß durchgeführt wurde oder nicht.

Es ist jedoch zu beachten, dass Versicherungen in Österreich das Recht haben, Regressansprüche geltend zu machen, um sich die ausgezahlten Beträge von Unternehmen zurückzuholen. Dies kann geschehen, wenn nachgewiesen wird, dass das Unternehmen seine Sorgfaltspflicht verletzt hat, indem es keine angemessenen Maßnahmen zur Führerscheinkontrolle ergriffen hat. Die Versicherungen könnten argumentieren, dass das Unternehmen fahrlässig gehandelt hat, indem es nicht sicherstellte, dass nur Fahrer mit gültiger Fahrerlaubnis ihre Fahrzeuge lenken.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmen und Fuhrparkmanager die gesetzlichen Anforderungen zur Führerscheinkontrolle in Österreich ernst nehmen und diese sorgfältig umsetzen. Die Wahl zwischen manueller und elektronischer Führerscheinkontrolle sollte stets unter Berücksichtigung der Effizienz und der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften erfolgen, um mögliche Regressansprüche zu minimieren und die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.

Es ist ratsam, sich mit den Versicherungsbedingungen und -richtlinien in Österreich vertraut zu machen und gegebenenfalls rechtlichen Rat einzuholen, um sicherzustellen, dass die Führerscheinkontrolle den Anforderungen der Versicherungspolice entspricht und im Einklang mit den österreichischen Gesetzen steht. Dies trägt dazu bei, mögliche finanzielle Risiken zu minimieren und die Geschäftstätigkeit in Österreich reibungslos zu gestalten.

Zahlende Versicherung bei Schaden ohne Führerscheinkontrolle in Österreich

So klappt die Führerscheinkontrolle durch den Arbeitgeber in Österreich

Bei der Durchführung der Führerscheinkontrolle in Österreich stehen Ihnen grundsätzlich zwei Optionen zur Verfügung: die manuelle Überprüfung oder die elektronische Variante. Im Folgenden werden beide Methoden näher erläutert, wobei wir Ihnen nicht nur die Vorgehensweise vorstellen, sondern auch aufzeigen, welche der beiden Optionen sich als effizienter erweist und dabei die geltenden gesetzlichen Vorschriften in Österreich umfassend berücksichtigen.

1. Manuelle Führerscheinkontrolle

Die erste Option ist, die Führerscheinkontrolle per Formular manuell durchzuführen. Diese ist jedoch gerade für Firmen mit einem großen Fuhrpark nicht realisierbar, da dazu jeder einzelne Führerschein kopiert und abgeheftet werden, und die Kontrolle per Unterschrift bestätigt werden muss. Der manuelle Aufwand ist also immens.

Die zweite Herausforderung einer manuellen Kontrolle ist logistischer Natur, da sie den direkten Kontakt zwischen Fahrer und Fuhrparkleiter erfordert. Bei mehreren Standorten einer Firma fährt der Fuhrparkleiter diese nacheinander ab oder der Fahrer hat die Pflicht, persönlich vorbeizukommen. Wenn er primär im Außendienst tätig ist und das Gebiet außerhalb des Firmenstandorts liegt, erfordert dies einen enormen Aufwand. Die Kontrolle dokumentieren viele Fuhrparks in einer Excel-Liste, was zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeutet und schnell unübersichtlich wird.

2. Elektronische Führerscheinkontrolle

Im digitalen Zeitalter lassen sich solche Prozesse durch eine elektronische Kontrolle gut automatisieren. In Österreich stellt die elektronische Führerscheinkontrolle aufgrund spezieller Vorgaben jedoch eine Herausforderung dar.

Das erste Problem ist die Gewährleistung der Echtheit. So kann ein Mitarbeiter zwar theoretisch den Führerschein einscannen oder fotografieren und auf elektronischem Wege (z. B. per E-Mail oder WhatsApp) übermitteln. Das ist jedoch extrem unsicher, da so erstens die Echtheit des Dokuments nicht überprüft werden kann und es sich zweitens um eine Kopie oder ein altes Foto handeln kann. Wenn der Fahrer wegen eines Verkehrsdelikts seinen Führerschein abgeben musste, kann er also einfach ein altes Foto schicken.

In anderen Ländern, wie z. B. Deutschland, wird die Echtheit des Führerscheins mit Hilfe eines Prüfsiegels sichergestellt. Der Fuhrparkleiter überprüft manuell die Echtheit des Dokuments und klebt dann einen Barcode oder RFID-Chip auf das Dokument. Diese können nicht entfernt werden, ohne das Siegel zu zerstören. Der Chip oder der Barcode kann an einer Prüfstation eingescannt werden. Alternativ kann eine autorisierte Person (z. B. das Personal einer Tankstelle) den Führerschein per Sichtkontrolle prüfen und den Scan vornehmen. In beiden Fällen wird der Scan elektronisch übermittelt.

Aber genau dieses Vorgehen ist in Österreich nicht erlaubt. Ein Führerschein ist ein öffentliches Dokument und das Aufkleben eines Barcodes gilt als Dokumentenfälschung. Somit wird die elektronische Führerscheinkontrolle in Österreich zu einer echten Herausforderung. Gibt es eine Lösung für dieses Problem

Elektronische Führerscheinkontrolle in Österreich

Elektronische Verifizierung ohne Prüfsiegel

Bei dieser Variante nimmt der Fahrer mit der Smartphonekamera Fotos von der Vorder- und Rückseite des Führerscheins auf. Hier ist entscheidend, dass die Fotos nur in Echtzeit aufgenommen werden können. Es ist darf nicht möglich sein, alte Fotos hochzuladen.

Die App übermittelt die Fotos und der Fuhrparkverantwortliche bekommt eine Nachricht, dass er die Echtheit des Dokuments verifizieren muss. Anhand eines Sicherheitsmerkmals (Hologramm) überprüft er den Führerschein und gibt gegebenenfalls die Fotos frei.

Nach der Freigabe wird der Prozess automatisch dokumentiert und der Fuhrparkmanager hat keine weitere Arbeit. Der gesamte Prozess kostet ihn also weniger als eine Minute seiner Zeit.

Die Eleganz dieser Lösung besteht darin, dass sie die manuelle Überprüfung vor Ort imitiert, ohne dass Fahrer oder Fuhrparkleiter einen Weg auf sich nehmen müssen. Zudem werden die Daten automatisch erfasst und müssen nicht manuell eingetragen werden. Dank der web-basierten Methode ist die Überprüfung mit minimalem Aufwand verbunden und gleichzeitig werden alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Der Manager kann sich also wichtigeren Aufgaben widmen.

3. Effizienz und gesetzliche Compliance

Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Während die manuelle Führerscheinkontrolle eine gewisse Kontrolle und Flexibilität bietet, erweist sich die elektronische Variante oft als effizienter und sicherer, da sie die Möglichkeit menschlicher Fehler minimiert und eine kontinuierliche Überwachung ermöglicht. Die Wahl zwischen den beiden Optionen hängt letztendlich von den individuellen Bedürfnissen und Ressourcen desUnternehmens ab. Wichtig ist jedoch, dass unabhängig von der gewählten Methode die gesetzlichen Vorschriften in Österreich stets vollständig berücksichtigt werden, um Bußgelder und andere rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Führerscheinkontrolle mit Avrios

Avrios hat eine elektronische Führerscheinkontrolle Methode für Österreich entwickelt, die diese Verifizierung ohne Prüfsiegel ermöglicht. Diese Methode von Avrios kann dem Flottenmanager bei 100 Fahren und zwei Überprüfungsterminen pro Jahr rund 33 Stunden Arbeitsaufwand einsparen.

{{cta-de-4="/cms-components"}}

Unterschiede zwischen der Führerscheinkontrolle in Österreich und Deutschland

Zwischen Deutschland und Österreich gibt es einige Unterschiede bei der Führercheinkontrolle. Während die grundlegenden Ziele - die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten und Verstöße gegen die Lenkberechtigungsvorschriften zu verhindern - in beiden Ländern ähnlich sind, variieren die praktischen Umsetzungen und gesetzlichen Anforderungen.

Deutschland

  • Verwendung von Prüfsiegeln auf dem Führerschein.
  • Effiziente elektronische Überprüfung an Prüfstationen und Tankstellen.
  • Prüfsiegel erleichtert die elektronische Führerscheinkontrolle.

Österreich

  • Verbot des Aufklebens von Barcodes oder Prüfsiegeln auf den Führerschein.
  • Komplexere Verifizierung der Echtheit des Führerscheins.
  • Verwendung von Echtzeit-Fotos von Vorder- und Rückseite des Führerscheins zur Echtheitsprüfung.
  • Erfordert aktive Beteiligung des Fahrers und des Verantwortlichen zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen.

Insgesamt gibt es praktische Unterschiede in der Umsetzung der Führerscheinkontrolle in Deutschland und Österreich. Deutschland verwendet spezielle Prüfsiegel, während Österreich alternative Methoden einsetzt, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Unternehmen, die in beiden Ländern tätig sind, sollten sich dieser Unterschiede bewusst sein und sicherstellen, dass sie die jeweiligen nationalen Bestimmungen vollständig einhalten, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Führerscheinkontrolle in Österreich

Fazit

Die Führerscheinkontrolle in Österreich stellt große Fuhrparks vor besondere Herausforderungen, bedingt durch rechtliche Grundlagen im Zivil- und Strafrecht. Die Verantwortung, sicherzustellen, dass nur qualifizierte Fahrer am Straßenverkehr teilnehmen, liegt bei den Unternehmen und Fuhrparkmanagern. Die Versicherungsdeckung für Schäden durch Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis ist gewährleistet, jedoch können Versicherungen Regressansprüche geltend machen, wenn die Sorgfaltspflicht vernachlässigt wird.

Die Wahl zwischen manueller und elektronischer Führerscheinkontrolle hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. In Österreich ist die elektronische Kontrolle aufgrund spezieller Vorgaben komplex, erfordert aber Lösungen wie die Verifizierung durch Echtzeit-Fotos. Die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ist unerlässlich, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden und die Straßensicherheit zu gewährleisten. Lösungen wie die von Avrios können den Prozess effizienter gestalten und den Aufwand minimieren.

FAQ

1. Was sind die rechtlichen Grundlagen für die Führerscheinkontrolle in Österreich?

Die rechtlichen Grundlagen für die Führerscheinkontrolle in Österreich sind sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht verankert. Diese Gesetze gewährleisten die Verkehrssicherheit und minimieren das Risiko von Verstößen gegen die geltenden Vorschriften.

2. Welche strafrechtlichen Konsequenzen können sich aus der Führerscheinkontrolle ergeben?

Verstöße gegen die Lenkberechtigungsvorschriften können sowohl zivilrechtliche Sanktionen als auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Fahrer, die ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs sind, können strafrechtlich belangt werden. Für Unternehmen und Fuhrparks gibt es eine potenzielle strafrechtliche Verantwortung, insbesondere im Falle von Fuhrparks, bei denen der Geschäftsführer die Pflicht hat sicherzustellen, dass nur Fahrer mit gültiger Fahrerlaubnis ihre Fahrzeuge lenken.

3. Was passiert, wenn die Führerscheinkontrolle in einem Unternehmen nicht durchgeführt wird?

In Österreich müssen Versicherungen Schäden regulieren, die durch Fahrer verursacht werden, die ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs sind. Die Versicherungen haben jedoch das Recht, Regressansprüche geltend zu machen, wenn nachgewiesen wird, dass das Unternehmen seine Sorgfaltspflicht verletzt hat, indem es keine angemessenen Maßnahmen zur Führerscheinkontrolle ergriffen hat. Das Unternehmen könnte als fahrlässig angesehen werden, wenn es die gesetzlichen Anforderungen zur Führerscheinkontrolle nicht erfüllt.

4. Gibt es Unterschiede in der Führerscheinkontrolle zwischen Österreich und Deutschland?

Ja, es gibt Unterschiede. In Deutschland wird die Führerscheinkontrolle oft mithilfe eines Prüfsiegels durchgeführt, während in Österreich spezielle gesetzliche Vorgaben dies erschweren. In Österreich werden alternative Methoden zur Gewährleistung der Echtheit des Führerscheins verwendet, wie die Überprüfung durch Fotos in Echtzeit. Es ist wichtig, diese Unterschiede bei grenzüberschreitenden Aktivitäten zu berücksichtigen.

5. Welche Methoden stehen Unternehmen zur Verfügung, um die Führerscheinkontrolle effizient und gesetzeskonform durchzuführen?

Unternehmen haben grundsätzlich zwei Optionen: die manuelle Überprüfung und die elektronische Führerscheinkontrolle. Die Wahl hängt von den individuellen Bedürfnissen und Ressourcen des Unternehmens ab. Die elektronische Führerscheinkontrolle kann in Österreich aufgrund spezieller Vorgaben eine Herausforderung darstellen. Eine Lösung besteht darin, Fotos des Führerscheins in Echtzeit aufzunehmen und die Echtheit anhand eines Sicherheitsmerkmals zu überprüfen. Dies ermöglicht eine effiziente und gesetzeskonforme Führerscheinkontrolle.

Mehr Informationen

Ähnliche Beiträge

Flottenverwaltung
Digitale Fuhrparkverwaltung

Prozesse im Fuhrpark: So gelingen Optimierungen

March 11, 2024
Flottenverwaltung
Kostenmanagement

Erhöhungen der Fuhrparkversicherung: Folgen für den Fuhrpark

March 11, 2024