Jetzt Einblick in die Avrios erhalten.

Lernen Sie die Fuhrparksoftware im Online-Deminar kennen.

Jetzt Platz sichern
Beschaffung
Flottenverwaltung
Kostenmanagement

Auto Abo: Wie macht es sich in der Praxis

Das Auto Abo als flexible Lösung zur Überbrückung und als Alternative zu langjährigen Leasingverträgen setzt sich immer mehr durch. Erfahren Sie jetzt, wie Theorie und Praxis bei diesem Modell eventuell voneinander abweichen - und welche Chancen die Lösung für Unternehmen bietet.

Neueste Beiträge

Corporate Sustainability Reporting Directive: Bedeutung für die Flotte

Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer: Was ist zu beachten?

CO2 Steuer 2024: Auswirkung der Erhöhung auf den Fuhrpark

May 2, 2023
X
Minuten

Ein Auto Abo als mittelfristige Lösung zum Leasen eines Fahrzeuges ist in der letzten Zeit immer beliebter geworden. Nicht zuletzt als interessante Option zur Überbrückung bei Lieferschwierigkeiten von neuen Fahrzeugen. Flexibilität ist gefragt wie nie zuvor, sodass es passend erscheint, gerade in Unternehmen ein Auto Abo zu nutzen. Es ist nicht erforderlich, sich lange festzulegen oder gar Kapital durch einen Fahrzeugkauf zu binden. Doch wie genau macht sich die neue Form der Fahrzeugbeschaffung in der Praxis? Erfahren Sie jetzt mehr über Chancen, Risiken und Möglichkeiten von einem Auto Abo.

Die Besonderheiten von einem Auto Abo

Ein Auto Abo stellt einen Zwischenschritt zwischen Mietwagen und langfristigem Leasing von Fahrzeugen dar. Es handelt sich ebenfalls um eine Leihgabe, nicht um ein eigenes Fahrzeug, wie es beim Fahrzeugkauf sonst üblich wäre. Ein mehrjähriger Leasingvertrag ist daher nicht abzuschließen. Das ist gerade für Privatpersonen und für Mitarbeitende in Unternehmen, die sich nicht ständig ein Fahrzeug wünschen, eine interessante Option. Daher ist eine der wichtigsten Besonderheiten des Auto Abos – neben der Flexibilität – die Möglichkeit, ein Fahrzeug kurzzeitig als Überbrückung zu nutzen. Die Konditionen sind vorteilhafter als bei einem Mietwagen, wird das Auto Abo schließlich eher monatsweise gebucht, nicht nur für einzelne Tage. Ideal ist das Modell für die Überbrückung zwischen zwei Dienstwagen, wenn die Lieferzeiten von Seiten des Herstellers nicht einzuhalten sind. Die Überwinterung mit dem Auto und der Griff im Sommer zum Unternehmensfahrrad stellt eine weitere Möglichkeit dar, die aktuellen Trends im Bereich der Mobilität entspricht.

Eine weitere Besonderheit des Modells: Im Normalfall sind sämtliche Gebühren bis auf Treibstoff/Ladekosten in der Gebühr enthalten. Mieter oder Fuhrparkleiter müssen keine weiteren Kosten einkalkulieren und sind nicht auf den Vergleich von Versicherungen oder Reifenanbietern angewiesen. Werkstattbesuche und Inspektionen sind nicht selbst zu tragen, wenn auch ein Schaden am Fahrzeug einzeln mit dem Anbieter abzurechnen ist. Das stellt einen Unterschied zu längerfristigen Modellen dar, der letztlich zu weniger Arbeitsaufwand führt. Die Kosten für das Auto Abo sind damit recht gut kalkulierbar, was es einfacher macht, ein Budget zu berechnen oder ein solches einzuhalten. Natürlich liegen die Gesamtkosten, also der Total Cost of Ownership, hier höher als es bei einem vorteilhaften Leasingangebot oder beim Fahrzeugkauf der Fall ist. Dennoch kann es sich je nach individueller Lage lohnen, sich näher mit diesem Thema zu befassen.

Umsetzung des Modells in der Praxis

Theorie und Praxis liegen hier schon ein wenig auseinander. Der Gedanke, maximale Flexibilität zu erhalten, Fahrzeuge häufiger zu wechseln und in kürzester Zeit das nächste Auto bereitstehen zu haben, kann in der Praxis nur bis zu einem gewissen Punkt bestehen. Es handelt sich um eine erhebliche Herausforderung, der nicht alle beteiligten Unternehmen noch die vielen Start-ups zum Thema gewachsen sind. Teilweise lassen sich die Laufzeiten nicht monatlich wechseln, wie es bei einem Abo erwartet wird. Der Wechsel ist je nach Anbieter eventuell erst nach 3 oder 6 Monaten möglich, wodurch viel Flexibilität verloren geht.

Ein weiterer Punkt, der in der Praxis anders als vielleicht erhofft aussieht, ist die monatliche Kilometeranzahl, die zur Verfügung steht. Nutzende müssen sich manchmal mit mehr und manchmal mit weniger Kilometern zufriedengeben, was natürlich mit entsprechenden Kosten verbunden ist. Oder mit gewissen Einschränkungen, was die jeweilige Nutzung der Fahrzeuge betrifft. Ganz so flexibel wie angedacht und versprochen ist das Auto Abo daher in den meisten Fällen nicht, sobald ein Blick auf die Praxis geworfen wird.

Einige Punkte fallen beim Praxistest auf und sind beim Vertragsabschluss besonders zu beachten:

  • Nicht immer ist die Laufzeit von Monat zu Monat zu ändern (Konditionen genau prüfen)
  • Auslandsfahrten kosten teilweise extra (auch in die Niederlande oder Österreich)
  • Versicherung, Selbstbeteiligung und genaue Schadensmeldung weichen voneinander ab
  • Rücknahme von Fahrzeugen erfolgt nach unterschiedlichen Maßstäben (Vorsicht: Nachzahlungen möglich)
  • Es können je nach Anbieter Neu- und Gebrauchtwagen genutzt werden

Sicherlich ist es aus Gründen der Nachhaltigkeit sinnvoll, nicht nur auf Neuwagen, sondern genauso auf Gebrauchtwagen zu setzen. Grundsätzlich müssen sämtliche Fahrzeuge in einem ausgezeichneten Zustand an die Fahrer übergeben werden. Falls während der Haltedauer eine Inspektion anfällt, muss der Anbieter und nicht der Nutzer diese bezahlen. Ein Abo lässt sich nach Wunsch eigentlich immer verlängern. Grundsätzlich ist die Nutzungsdauer im Durchschnitt länger als vielleicht angenommen. Die durchschnittliche Nutzungsdauer oder Haltedauer von Fahrzeugen beträgt 10 Monate, die Tendenz geht zu noch kürzeren Haltezeiten. Diese Herausforderung ist von Anbietern damit erst einmal zu stemmen, da die kurzen Laufzeiten neben der grundsätzlichen Flexibilität ohne Frage als sehr wichtig angesehen werden.

{{cta-de-4="/cms-components"}}

Fazit: Auto Abo als Lösung zur Überbrückung

Zugegeben: In der Theorie klingt das Auto Abo noch etwas besser als es in der Praxis der Fall ist. Dennoch ist die Idee für viele Nutzer interessant, egal ob aus dem privaten Bereich oder für Unternehmen, die eine sinnvolle Übergangslösung benötigen. Wichtig ist es, sich die jeweiligen Konditionen der Anbieter genau anzusehen. Dazu gehört, was über Laufzeiten gesagt wird und welche Besonderheiten bei den Tarifen, bei den enthaltenen Serviceleistungen sowie in Bezug auf einen Fahrzeugwechsel zu beachten ist. Sowohl bei der Wartezeit, als Überbrückung bis ein neuer Dienstwagen kommt als auch als kurzfristiges Fahrzeug für den Winter oder für den Aufenthalt in einer anderen Stadt ist dieses Modell dann sehr wohl interessant. Im Rahmen der Flotte ist es allerdings sinnvoll, die Kosten genau zu prüfen und verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen. Dann kommt es nicht zu einer unangenehmen Überraschung.

Grundsätzlich ist es bei der Nutzung von verschiedenen Formen der Beschaffung sowie für eine möglichst effiziente, kostenbewusste Fuhrparkverwaltung wichtig, die Kosten immer im Blick zu behalten. Deutlich einfacher ist das bei digitalen Lösungen möglich, die sich für die Verwaltung anbieten. Mit der Avrios Fuhrparkmanagement Software erhalten Sie mit einem Klick den genauen Überblick über Kosten und Veränderungen und können prüfen, wie sich die Kosten für das Auto Abo auf die Gesamtkosten auswirken. Melden Sie sich jetzt für Ihren kostenlosen Account an und erfahren Sie, wie Sie Fuhrparkverwaltung kostenbewusst und transparent umsetzen können.

Banner

Ähnliche Beiträge

Kostenmanagement
Flottenverwaltung

CO2 Steuer 2024: Auswirkung der Erhöhung auf den Fuhrpark

February 22, 2024
Praxiswissen
Flottenverwaltung

Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer: Was ist zu beachten?

February 22, 2024
Compliance
Flottenverwaltung
Unfallverhütungsvorschriften

Fahrzeugkontrolle: Hintergründe und Bedeutung für die Flotte

January 30, 2024
Digitale Fuhrparkverwaltung
Flottenverwaltung

Fuhrparkmanagement: Die wichtigsten Aufgaben in der Praxis

January 17, 2024