Blog

Avrios News

Hilft eine Fuhrparkmanagement Software bei hohen Spritkosten?

In Zeiten der Rekorde bei den Spritkosten kann eine Fuhrparkmanagement Software helfen. Gezielte Kostenkontrolle, besser geplante Routen und digitale Auswertungen sorgen für einen besseren Überblick. Aber wie hilft die Software in der Praxis – und warum sind Veränderungen jetzt so wichtig?

Mai. 30, 2022

Die Spritkosten erreichen immer neue Rekorde und führen nicht selten zu einem Schock an der Zapfsäule. Gerade im Fuhrpark sorgen die sehr hohen Spritkosten nicht nur für Entsetzen, sondern verursachen insgesamt zu hohe Kosten. Durch die Entwicklung der Weltwirtschaft und immer weiter ansteigende Spritkosten ist es umso wichtiger, diese genau im Blick zu behalten. Helfen kann in dieser Situation eine intelligente Fuhrparkmanagement Software. Neben der Kostenkontrolle und dem genauen Blick auf die Tankabrechnungen helfen noch weitere Maßnahmen. Die Suche nach Alternativen Antrieben ist genau wie die stetige Optimierung der Touren von Interesse. Wir schauen uns genauer an, wie die Auswirkungen der hohen Spritkosten auf den Fuhrpark aussehen und warum eine Fuhrparkmanagement Software eine Lösung darstellen kann.

Auswirkungen der hohen Spritkosten auf den Fuhrpark

Die letzten Wochen haben spürbare Preisanstiege in vielen Bereichen mit sich gebracht. Nicht nur Grundnahrungsmittel, Öl und Getreide sind betroffen, sondern ganz besonders Diesel und Benzin. Tatsächlich ist der Anstieg des Dieselpreises in Deutschland stärker ausgefallen als in anderen Ländern der EU. Besonders in den letzten Wochen ist der Liter Diesel um 38 Cent teurer geworden. Die kurzfristig ausgerichteten Senkungen der Energiesteuer helfen nicht auf lange Sicht. Die Auswirkungen der aktuellen Entwicklung ist für Unternehmen mit mittleren und großen Flotten deutlich spürbar. Die Fuhrparkkosten steigen, die Gewinne sinken und die Flotte ist nicht mehr wirtschaftlich unterwegs.

Angenommen wird dabei, dass Unternehmen mit elektrisch betriebenen Flotten die Nase vorn haben. Dennoch ist bei einer elektrisch betriebenen Flotte die aktuelle Situation mit Lieferengpässen nicht zu unterschätzen. Durch Engpässe bei wesentlichen Rohstoffen für die Batterieproduktion kann es zu steigenden Preisen kommen. Ein Aspekt, den Unternehmen mit bedenken sollten, falls über die Umstellung auf eine elektrisch betriebene Flotte nachgedacht wird, da in einem solchen Fall die Lieferzeiten genau wie die Kosten für neue Fahrzeuge eine große Rolle spielen.

Sollte noch keine Flotte mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen vorhanden sein, ist es dringend erforderlich, Spritkosten durch eine bessere Verwaltung zu senken. Sonst kann es passieren, dass die Mobilität der Unternehmen stark eingeschränkt ist. Alternativ sind sonst viele Fahrten nicht mehr lohnenswert und sind einzustellen. Die Auswirkungen der hohen Spritkosten sind sicherlich im privaten Bereich enorm. Doch gerade Unternehmen mit Flotten, bei denen transparente Kostenkontrollen zur Herausforderung werden können, gehören zu den Verlierern dieser Situation. Häufig ist die Flotte ohne Kontrolle nicht effizient unterwegs. Vor allem der hohe Anstieg der Dieselpreise dürfte sich dabei bemerkbar machen, wenn die Kosten genauer betrachtet werden.

So hilft die Fuhrparkmanagement Software in der Praxis

Die derzeitige Entwicklung der Spritkosten in schwindelerregender Höhe scheint nicht umkehrbar zu sein. Zwar stehen Steuersenkungen bei der Mineralölsteuer an. Diese sind jedoch kurzfristig gedacht und stellen keine Option für die Zukunft dar. Die Begeisterung über solche Maßnahmen hält sich jedoch von offizieller Seite aus stark in Grenzen. Daher ist es nicht sinnvoll, auf sinkende Spritkosten zu setzen. Vielmehr benötigen Sie Maßnahmen, die für geringere Kosten und eine bessere Kontrolle über diese sorgen. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei große Punkte vor, bei denen eine Fuhrparkmanagement Software Sie wesentlich unterstützen kann. Richtig umgesetzt arbeitet die Flotte effizienter, nachhaltiger und kostensparend.

Tankkartensysteme für eine bessere Kostenkontrolle einführen

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist jetzt die bessere Kostenkontrolle. Der Blick auf Tankabrechnungen ist mühselig und wenig aufschlussreich. Durch die Einführung von Tankkartensystemen haben Sie alle Kosten sowie den gesamten Verbrauch im Blick. Wichtig ist es einerseits, mögliche Rabatte und günstigere Tankstellen zu betrachten. Das Betanken mit kostspieligen Premium-Treibstoffen lässt sich erkennen und unterbinden. Eine gezielte Auswertung unterstützt dabei, dass sofort sichtbar ist, wo und wann besonders viel Treibstoff erforderlich ist. Die Einführung von Tankkartensystemen und die Nutzung einer Tankkarte ist für jede Flotte interessant. Das gilt besonders bei steigenden Spritkosten, die für Handlungsbedarf auf allen Seiten sorgen. Zusätzlich können Sie Ihre Fahrer stärker sensibilisieren, um auf hohe Kosten und eine verbesserte Fahr- und Tankweise aufmerksam zu machen.

Nur wenn Sie alle entstehenden Kosten sofort vor Augen haben, können Sie reagieren. Die digitale Umsetzung der Fuhrparkmanagement Software bietet Ihnen den Überblick über die Kosten. Doch wichtiger ist an dieser Stelle, dass Sie schnell reagieren können. So schnell, wie es bei der manuellen Erfassung und Auswertung von Tankabrechnungen kaum möglich ist. Nachdem Sie Probleme und zu hohe Kosten in allen Bereichen erkannt haben, können Sie reagieren. Maßnahmen wie die Einführung von Tankkarten oder eine bessere Auslastung können viele Flotten jetzt gerade stark unterstützen. Einen Überblick über wichtige Maßnahmen und die Kostenstruktur im Fuhrpark bieten wir Ihnen in einer übersichtlichen Zusammenstellung.

Alternativen zum klassischen Treibstoff suchen

Wenn die Spritkosten zu hoch sind, benötigen Sie Alternativen. Hier bieten sich alternative Antriebe an, die sich umsetzen lassen. Vor allem die Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge ist dabei sinnvoll. Elektroautos sind deutlich nachhaltiger und in der Praxis günstiger als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Bei steigenden Spritkosten fällt es noch mehr auf, dass Strom deutlich günstiger ist als klassischer Treibstoff. Hohe Förderungen, die weiterhin zur Verfügung stehen, machen den Umstieg leichter. Die Fuhrparkmanagement Software von Avrios unterstützt Sie bei der Umstellung. Sie haben alle Kosten im Blick und können durch konkrete Auswertungen sehen, wie es um den Energieverbrauch bestellt ist.

Nicht zuletzt ist die Umstellung auf die Elektromobilität gerade bei sehr hohen Spritkosten interessant. Sie können die gesamte Flotte nachhaltiger gestalten und gehen aktiv auf die Zukunft zu. Denn in der Zukunft sind alternative Antriebe noch bedeutender als es aktuell der Fall ist. In dem Moment, in dem die Kosten für Benzin und Diesel abschreckend wirken, ist die Grundlage für eine Umstellung geschaffen worden. Sie benötigen weitere Informationen? In unserem E-Book erfahren Sie alles wissenswerte rund um die E-Mobilität im Fuhrpark.

Auslastung optimieren: Kosten durch gezielte Maßnahmen senken.

Eine Fuhrparkmanagement Software unterstützt Sie nicht nur bei der Kostenkontrolle. Vielmehr sind gerade die Planung von Touren bei Poolfahrzeugen und der generelle Einsatz von Fahrzeugen der Flotte zu beachten. Dabei ist oftmals hohes Verbesserungspotenzial vorhanden. Touren lassen sich vorausschauend planen, umsetzen und im Anschluss analysieren. Dabei fallen Probleme bei der Umsetzung besonders schnell auf. Die digitale Erfassung und Analyse der Daten bietet Ihnen eine praktische Grundlage, um langfristig zu hohe Spritkosten zu vermeiden. Selbst bei steigenden Kosten ist dadurch eine Optimierung möglich, da durch die Optimierung von Routen und der Auslastung Kosten gesenkt werden. Desto besser Sie in der aktuellen Situation alle Fahrzeuge der Flotte nutzen, desto stärker können Sie den steigenden Kosten entgegenwirken.

Ein großer Vorteil bei der Avrios Fuhrparkmanagement Software ist die Kostentransparenz. Sie können nachverfolgen, welche Kosten durch welches Fahrzeug entstehen. Die gesamten Kosten der Flotte, nicht nur für den Kraftstoffverbrauch, sind transparent einsehbar. Die allgemeine Kostentransparenz schafft die Grundlage für Anpassungen, durch die sich Kosten nachhaltig senken lassen. Dabei ist noch die Möglichkeit der Risikoanalyse hervorzuheben. Es besteht die Option, Risiken zu erkennen und frühzeitig zu handeln, um höhere Kosten und Risiken zu verhindern. Sie optimieren nicht nur Ihre Auslastung und können Routen besser planen, sondern arbeiten mit einer Fuhrparkmanagement Software transparenter und kostenbewusster. Aspekte, die bei allgemein steigenden Kosten von großem Vorteil sind und einen echten Unterschied für das Unternehmen ausmachen können.

Fazit: Gezielt Spritkosten durch eine Fuhrparkmanagement Software senken

Etwa 20 bis 24 Prozent der Ausgaben im Fuhrpark gehen bereits jetzt auf das Konto der Spritkosten. Immer weiter ansteigende Kosten für Diesel und Benzin bringen zahlreiche Flotten in Bedrängnis. Ein Grund mehr, jetzt etwas zu unternehmen und nach Möglichkeit die Treibstoffkosten zu senken. Mit unserem Guide „Spritkosten senken“ können Sie Ihre Spritkosten in 5 Schritten kontrollieren und nachhaltig senken. Für die Zukunft bietet sich der Gedanke an alternative Antriebe an, die eine Kostenersparnis mit sich bringen. Auf diese Weise können Sie dem Trend der weiter steigenden Kosten entkommen und behalten zusätzlich die Kontrolle über diese. Ein effizient verwalteter Fuhrpark verursacht in jedem Fall geringere Kosten und unterstützt bei steigenden Spritkosten.

Heute noch Ihren kostenlosen Account einrichten

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]