Blog

Flottenverwaltung

E-Mobilität im Fuhrpark: Der Wechsel mit einer Fuhrparkmanagement Software

Das Thema E-Mobilität im Fuhrpark ist für geringere Emissionen und zum Erreichen Ihrer Nachhaltigkeitsziele von Bedeutung. Wir schauen uns passend dazu an, wie der Wechsel zur E-Mobilität durch eine Fuhrparkmanagement Software vereinfacht wird.

August. 17, 2021

Die Digitalisierung geht aktuell ganz neue Wege und beinhaltet Themen wie die E-Mobilität, die Nachhaltigkeit und eine bessere digitale Vernetzung. Gerade für Unternehmen ist es von großer Bedeutung, sich Ziele zu stecken, um bei diesem Wandel mit dabei zu bleiben. Der Fuhrpark gehört bei vielen Unternehmen zwingend mit dazu und stellt einen großen Kostenfaktor sowie einen enormen Verwaltungsaufwand dar. Durch den Wechsel zur E-Mobilität entstehen Kosten, neue Anforderungen an die Verwaltung, an das Aufladen und an die Reichweite, die von vielen Unternehmen noch kritisch betrachtet werden. Das die E-Mobilität durch Umweltauflagen und einen Blick auf die Emissionen im Fuhrpark eine Rolle spielt oder spielen wird, ist schon jetzt klar. Beim Wechsel sollten jedoch die Kosten sowie die gesamte Verwaltung durchdacht werden, damit im Anschluss keine Enttäuschung wartet. Dafür gibt es innovative und zeitgemäße Lösungen, die dabei helfen, dass Unternehmen bei dem Wechsel mit professioneller Unterstützung mehr erreichen. Wir zeigen Ihnen, wie E-Mobilität mit Hilfe einer Fuhrparkmanagement Software im Unternehmen implementiert werden kann.

Was wird unter E-Mobilität verstanden?

Mit E-Mobilität ist die Verwendung von Fahrzeugen gemeint, die elektrisch betrieben werden. Die Energie wird daher im Gegensatz zur klassischen Antriebsform nicht oder nicht nur aus Kraftstoff bezogen, sondern aus Strom. Dabei kommen verschiedene Stromquellen zum Einsatz, wobei gerne alternative Energien verwendet werden. Schon seit einiger Zeit ist die Verwendung von (Öko)-Strom als Antriebsform für Bahnen sowie für den Schienenverkehr im Allgemeinen bekannt. Heute wird aber die Antriebsform bei Nutzfahrzeugen aller Art von Autos bis hin zu E-Bikes, E-Rollern sowie für den Fuhrpark in Unternehmen vorangetrieben. Mit dem Wechsel zur E-Mobilität ist damit die Umstellung auf die elektrische Antriebsform gemeint. Unternehmen können dadurch langfristig sowohl Umweltziele erfüllen als auch moderne und innovative Ziele umsetzen. Schon jetzt steht fest, dass der Umstieg auf alternative Antriebsformen für die Umwelt und im Rahmen der Nachhaltigkeit unbedingt erforderlich ist.

Die Bedeutung der E-Mobilität für den eigenen Fuhrpark

Ganz gleich, wie groß der eigene Fuhrpark zum aktuellen Zeitpunkt ist, eine Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge ist immer mit Blick auf die Zukunft empfehlenswert. Verschiedene Lösungen stehen zur Verfügung, damit Dienstfahrzeuge genau wie die für die Produktion oder den Vertrieb erforderliche Fahrzeugflotte in moderner Variante umsetzbar ist. Da sich die Angebote in Bezug auf vorhandene Fahrzeuge, auf die Reichweite und die Förderungen für Unternehmen immer weiter verbessern, ist der Wechsel heute einfacher möglich als es noch vor einigen Jahren der Fall war.

Ein veralteter Fuhrpark ist mit höheren Kosten für mögliche Reparaturen sowie mit einem recht hohen Kraftstoffverbrauch verbunden, der ebenfalls sehr kostspielig ist. Die E-Mobilität lässt sich für verschiedene Bereiche beim eigenen Fuhrpark je nach Bedarf umsetzen. So lassen sich beispielsweise die für verschiedene Abteilungen wichtige Dienstwagen durch neue Fahrzeuge mit alternativem Antrieb ersetzen. Gleiches gilt für alle weiteren Fahrzeuge, die den eigenen Fuhrpark ausmachen. Dabei ist es ganz unwichtig, ob nur Fahrzeuge an einem Standort oder an vielen verschiedenen Standorten des Unternehmens betroffen sind. Hier ist bei der Umstellung ein genauer Blick auf Kosten, Nutzen und Möglichkeiten wichtig. Schließlich ist bei einem Umstieg die mögliche und erforderliche Reichweite für Dienstfahrten bei allen Fahrzeugen entscheidend. Darüber hinaus ist es für den Fuhrpark entscheidend, die aktuellen Kosten und Auflagen von klassisch angetriebenen Fahrzeugen mit solchen zu vergleichen, die im Rahmen der Elektromobilität zur Verfügung stehen. Bei der Verwaltung sowie bei einem Blick auf die Kosten kann eine Fuhrparkmanagement Software die Lösung für mehr Transparenz darstellen. Fest steht schon jetzt, dass das Thema E-Mobilität sich bei Unternehmen jeder Größe und Ausrichtung von Bedeutung sein wird, wenn ein Fuhrpark vorhanden ist. Das ist bei zahlreichen Unternehmen der Fall, in denen der Außendienst oder die Bereiche Produktion und Einkauf vorhanden sind oder in denen Dienstwagen zum Alltag zählen.

Welche Förderungsprogramme stehen für die E-Mobilität bereit?

Noch befindet sich die E-Mobilität in den Kinderschuhen, obwohl im ersten Halbjahr 2021 ganze 540.000 E-Fahrzeuge neu zugelassen wurden. Die Umstellung wird zwar vorangetrieben, weist jedoch noch einige Details auf, die zu verbessern sind. Aktuell wird beispielsweise die Reichweite der Fahrzeuge ausgebaut, da Reichweiten von rund 400 bis 500 Kilometern zu gering für den Zweck in vielen Unternehmen sind. Hier ist der Ausbau auf eine Reichweite von rund 1000 Kilometern jedoch schon zeitnah möglich, wodurch nicht nur private Nutzer stärker von der E-Mobilität profitieren, sondern gerade Unternehmen mit eigenem Fuhrpark. Die Bundesregierung unterstützt zusätzlich die Elektromobilität in öffentlichen Fuhrparks und geht passend dazu mit einem guten Beispiel voran. Daran können sich interessierte Unternehmen orientieren, da es natürlich besonders von Interesse ist, dass möglichst viele Unternehmen auf die E-Mobilität umstellen. Passende Förderungsprogramme senken die Anschaffungskosten und machen den Wechsel noch interessanter.

Ein weiteres Kriterium in Bezug auf eine erfolgreiche Umstellung ist ohne Frage der Gedanke, ob die Anzahl der Ladestationen ausreichend ist. Hier sind noch deutliche Mängel erkennbar, die gerade durch spezielle Förderprogramme behoben werden. Für viele Unternehmen ist der aktuelle Plan der Bundesregierung, dass mehr Ladestationen zur Verfügung stehen sollen, die Bezahlung an diesen vereinfacht wird und das mehr Schnellladestationen aufgebaut werden sollen, von besonderer Bedeutung. Ebenfalls interessant ist bei der Umstellung auf die E-Mobilität der Blick auf mögliche Kaufprämien von der Bundesregierung, die in vielen Fällen durch besondere Innovationsprämien ergänzt wird. Hier finden Sie weitere Informationen über geplante Anreize und Programme der Bundesregierung, die für eine stärkere Förderung der E-Mobilität steht.

Wie ist eine Fuhrparkmanagement Software mit der E-Mobilität vereinbar?

Noch immer gehört in vielen Unternehmen die Übersicht über den Fuhrpark, über Fahrer*innen, geleistete Kilometer und den Zustand der Fahrzeuge zu Dingen, die in einem klassischen Excel-Sheet dargestellt sind. Ein solches ist Fehleranfällig und wenig übersichtlich. Eine durchdachte Fuhrparkmanagement Software bietet die Möglichkeit, hier auf moderne Weise die Fahrzeuge zu verwalten. Wenn der Fuhrpark zahlreiche Fahrzeuge an verschiedenen Standorten umfasst, fällt das Fuhrparkmanagement noch schwerer und wird zur kräftezehrenden Aufgabe. Die Fuhrparkmanagement Software von Avrios kann dabei unterstützen, wie eine Fallstudie von Flaschenpost SE gezeigt hat.

Vor allem mit Blick auf die E-Mobilität macht es Sinn, eine passende Fuhrparkmanagement Software in den Unternehmensalltag zu integrieren, da die Kosten sonst schnell unübersichtlich werden. Der Grund dafür ist, dass Kosten für den Fuhrpark als notwendiges und nicht zu änderndes Übel gelten. Beim Umstieg auf moderne, elektrisch betriebene Fahrzeuge schnellen diese Kosten im ersten Schritt häufig in die Höhe, was ebenfalls hingenommen wird. Die Fuhrparkmanagement Software macht es leichter, Kosten zu prüfen, den Zustand und Standort der Fahrzeuge genau zu kennen und erkennt für das Unternehmen wichtige Veränderungen. Ohne ein intelligentes Programm dürfte es sonst schwierig werden, einen Überblick über die Verwaltung zu bewahren. Schließlich soll es eher nicht passieren, dass das neue Schmuckstück im Fuhrpark plötzlich stehenbleibt, da keine geeignete Ladestation in der Nähe ist. Oder weil vergessen wurde, hier die Verteilung sowie den Blick auf Lademöglichkeiten in die Vergabe der Fahrzeuge einzubeziehen.

Die E-Mobilität stellt höhere Ansprüche an die Verwaltung der Fahrzeuge. Einfach, weil viele neue Themen mit dazukommen, die so nicht bekannt waren und sich jenseits von klassischen Tankkarten bewegen. Durch eine gute Fuhrparkmanagement Software wird die Verwaltung trotz der Umstellung auf moderne Lösungen deutlich einfacher – und nicht noch komplexer!

Vorteile der Fuhrparkmanagement Software für die E-Mobilität

Heutzutage reicht es nicht mehr aus, einige Fahrzeuge im Fuhrpark zu haben und auf die Reise zu schicken. Die Halterhaftung muss bewusst sein, Tankkarten, Kilometerstände und nicht zuletzt Umweltkennzahlen gehören in die Überlegungen einbezogen, wenn es um den eigenen Fuhrpark geht. Eine Aufgabe, die je nach vorhandener Verwaltung viel Zeit kostet. Zumindest dann, wenn das erforderliche Fachwissen fehlt oder keine moderne Lösung bei der Verwaltung an sich vorhanden ist. Da kein Weg mehr an der E-Mobilität vorbeiführt, wenn das Unternehmen modern bleiben und festgelegte Umweltkennzahlen einhalten will, lohnt sich ein Blick auf intelligente Lösungen. Eine Fuhrparkmanagement Software bietet verschiedene Vorteile für Unternehmen, die sich ausgezeichnet mit dem Ziel, die E-Mobilität in den Alltag zu integrieren, vereinbaren lässt.

Folgende Vorteile bietet eine Fuhrparkmanagement Software für den modernen Fuhrpark:

  • Alle relevanten Details zur Fahrzeugflotte stehen mit einem Klick bereit
  • Das Fahrzeugmanagement ist remote umsetzbar: Eine ortsunabhängige, sichere und mobile Lösung
  • Kosten werden übersichtlich aufgeschlüsselt dargestellt und lassen sich jedem Fahrzeug zuordnen
  • Die Verwaltung ist weniger zeitintensiv – das spart langfristig Kosten und natürlich Zeit
  • Die Kombination von E-Mobilität und einer Fuhrparkmanagement Software hilft dabei, Umweltziele leichter zu erfüllen
  • Gegenüberstellungen von Kosten bei klassischen Fahrzeugen sowie bei elektronisch betriebenen Fahrzeugen sprechen bei der Umstellung für sich

Mit einer Fuhrparkmanagement Software das Budget und die Umwelt schonen

Im ersten Schritt ist mit der Digitalisierung im Fuhrparkmanagement stets eine Investition verbunden. Neue Fahrzeuge und der Einstieg in moderne Technologien erfordern die Investition genauso wie das Unterweisen der Fahrer*innen sowie aller am Prozess und am Fuhrpark beteiligten. Daher gilt es, genau zu überlegen, welche Kosten wichtig und erforderlich und welche vermeidbar sind. Durch die Fuhrparkmanagement Software fallen im ersten Moment zwar höhere Kosten an. Dennoch ist es hier wichtig, die Chancen in Bezug auf Einsparungen in der Zukunft zu sehen, da die Verwaltungskosten sich gleichzeitig deutlich reduzieren. Zusätzlich bietet eine solche digitale Lösung eine Option mit weniger Fehlern als es bei der rein menschlichen Verwaltung möglich ist. Einfach, weil alle Daten, Fakten und Details digital festgehalten und sofort abrufbar sind. Das erfordert weniger Arbeitszeit von Seiten der Verwaltung, Zeit, die sich in anderen Bereichen sicherlich besser nutzen lässt. Nicht zuletzt schonen digitale Lösungen für den Fuhrpark die Umwelt und helfen dabei, vorhandene Ziele in Bezug auf die Nachhaltigkeit besser zu erfüllen.

Fazit: Der Wechsel zur E-Mobilität bestimmt die Zukunft im Fuhrpark

Die Frage nach der jeweiligen Verbrennungsart beim Motor bestimmt bei Fahrzeugen in Unternehmen die Zukunft. Beim Blick auf Emissionen, Umweltkennzahlen und Kosten für den Kraftstoffverbrauch ist schnell erkennbar, dass die Umstellung auf die E-Mobilität aktuell wichtiger als je zuvor ist. Eine solche Umstellung kann mit Blick auf die Verwaltung, die Überprüfung des Stromverbrauchs sowie auf mögliche Schäden und Besonderheiten schnell überfordern. Daher ist es wichtig, spätestens beim Wechsel zur E-Mobilität zeitnah eine gute Lösung für die Verwaltung aller Fahrzeuge zu finden und darüber nachzudenken, ob digitales Flottenmanagement eine Option ist. Sonst häufen sich in vielen Fällen hohe Kosten, Mitarbeiter*innen sind schneller überfordert und es kann passieren, dass der Wechsel zur E-Mobilität weiter herausgezögert wird.

Für eine nachhaltige, grüne Zukunft im Fuhrpark, der in Bezug auf Umweltvorgaben und Kosten wettbewerbsfähig bleibt, sind daher verschiedene digitale Lösungen wichtiger als je zuvor. Hier bleibt lediglich abzuwarten, wie sich der Zustand der vorhandenen Ladestationen im Land sowie im internationalen Raum entwickelt. Wobei ein Blick auf weitere Alternativen, die keine elektrisch betriebenen Fahrzeuge beinhalten und dennoch eine gute Wahl für die Umwelt sind, ebenfalls interessant ist. Bei all diesen Wegen unterstützt eine stetig aktualisierte und durchdachte Fuhrparkmanagement Software die Umstellung auf eine moderne Lösung für den nachhaltigen Fuhrpark.

Wir von Avrios haben uns mit unserer Fuhrparkmanagement Software zum Ziel gesetzt, dass Sie die volle Kontrolle über Ihr Fuhrparkmanagement erhalten. Verwalten Sie zentral, transparent und übersichtlich alle Kosten und gehen Sie den Wechsel zur E-Mobilität so einfach wie nur möglich an. Klingt diese Option interessant für Sie? Dann melden Sie sich hier für Ihren kostenlosen Account an und starten Sie gemeinsam mit Avrios in die digitale Zukunft des Fuhrparkmanagements.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich den Vorsprung Ihrer Flotte mit Avrios

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]