Blog

Praxiswissen

Fuhrparkmanagement im Winter: Sicherheit bei Schnee und Eis

Der Winter steht vor der Tür und die Sicherheit im Fuhrpark ist besonders bei den kalten Wetterbedingungen noch wichtiger. Wir schauen uns die Anforderungen für Fuhrparkmanager im Winter an.

Dezember. 8, 2021

Die kalte Jahreszeit ist gekommen, viele Regionen haben bereits Nachtfröste und erste Schneeflocken, die vom Himmel fallen – Zeit für einen Blick auf das Fuhrparkmanagement im Winter. Die Sicherheit beim Fahren im Winter ist hier besonders wichtig, da bei Schnee, Eis und niedrigen Temperaturen im Allgemeinen eine höhere Unfallgefahr droht. Um die Schäden im Fuhrpark zu verringern und die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, ist ein Blick auf die Anforderungen und das Fuhrparkmanagement im Winter wichtig. Schauen wir uns einmal an, worin die Aufgaben eines Fuhrparkleiters im Winter bestehen und wann der Reifenwechsel umzusetzen ist.

Aufgaben Fuhrparkleiter im Winter: Was ist zu beachten?

Das Fuhrparkmanagement im Winter stellt besondere Anforderungen an die Organisation, die nicht zu unterschätzen sind. So greifen Sommerreifen bei Eis, Schnee und bei niedrigen Temperaturen einfach nicht mehr so gut, wie es bei warmen Temperaturen der Fall ist. Die Bremszeiten verlängern sich, die Unfallgefahr steigt an. Darüber hinaus werden viele Fahrer von Dienstwagen regelrecht von niedrigen Temperaturen und plötzlichen Schneefällen überrascht. Das gilt vor allem bei längeren Fahrten in andere Regionen, sodass ein Wetterwechsel den Fahrer unvorbereitet treffen kann. Schließlich bedeutet die globale Erwärmung nicht, dass plötzlich die Winter ganz ausfallen. Die Zeiten für mögliche Schneefälle und den Wintereinbruch im Allgemeinen verschieben sich nur deutlich.

Die wohl wichtigste Aufgabe beim Fuhrparkmanagement im Winter ist der Reifenwechsel, auf den wir gleich noch ausführlich eingehen. Eine Vernachlässigung bei dieser Umstellung kann zu schweren Unfällen und Schäden führen, die sich vermeiden lassen. Achten Sie auch darauf, Ihre Fahrer entsprechend zu schulen, um die Bedeutung verständlich zu machen. Darüber hinaus ist das Thema Frostschutz noch von Bedeutung, wenn es um die Aufgaben der Fuhrparkleiter im Winter geht.

Zu beachten ist beim Thema Frostschutz ,dass die Scheibenreinigungsanlage oft den gesamten Sommer über nicht benutzt wird. Dabei vergessen viele Fahrer, dass Sommerscheibenreiniger keinen Frostschutz enthalten. Während die Kühlerflüssigkeit üblicherweise bei Temperaturen bis zu -25°C problemlos frostfrei bleibt, kommt bei winterlichen Einbrüchen die Überraschung in Form vereister Düsen. Meistens gerade dann, wenn die Scheiben voll mit Salz sind und man ohnehin nichts mehr sieht. Erinnern Sie Ihre Fahrer daher daran, den Behälter für Scheibenwischwasser mit einem geeigneten Wischwasser inklusive Frostschutz zu befüllen. Andernfalls kommt es hier zu weniger angenehmen Überraschungen, die sich problemlos vermeiden lassen.

Fuhrparkmanagement im Winter und der Blick auf die Reifen

Besonders wichtig ist beim Thema Fuhrparkmanagement Winter der Blick auf die Reifen der Fahrzeuge. Die kalte Jahreszeit erfordert eine spezielle Bereifung in Form von Winterreifen. Dabei ist aber zu beachten, dass es nicht erst bei Schnee oder Eis auf der Straße höchste Zeit ist, die Bereifung zu ändern. Vielmehr hat sich herausgestellt, dass bereits ab einer Außentemperatur von 4 Grad die Gummimischung der Sommerreifen hart wird.

Eigentlich ist es offensichtlich, aber die kalte Jahreszeit erfordert spezielle Bereifung. Dazu braucht es nicht mal Schnee oder Eis auf der Strasse. Ab 4 Grad Aussentemperatur wird die Gummimischung von Sommerreifen bereits hart. Sie sehen daher, dass ein Blick auf die Reifen schon vor dem ersten Frost erfolgen sollte, um die Sicherheit des Fahrers zu erhöhen. Und natürlich, um alle anderen Teilnehmer am Straßenverkehr sicherer zu machen.

Unterschiede zwischen Sommer- und Winterreifen erkennen

Herausgefunden wurde jetzt in einem Test, welche Unterschiede die Bereifung in der Praxis ausmacht. In einem Test wurden Fahrzeuge mit Sommer- und Winterreifen bei gleichen Bedingungen geprüft, um herauszufinden, wann das Fahrzeug bei einer Vollbremsung stehen bleibt.

Bei 100 Stundenkilometern braucht das Auto mit Sommerreifen auf einer nassen Straße ganze 69 Meter, um stehenzubleiben. Das Fahrzeug mit Winterreifen kommt schon 4 Meter früher zum Stehen. Zum Zeitpunkt, an dem das Fahrzeug mit Winterreifen steht, ist das andere Fahrzeug mit Sommerreifen mit einer Geschwindigkeit von 24 Stundenkilometern unterwegs. Der Test wurde bei einer Außentemperatur von 5 Grad auf nasser Straße durchgeführt, sodass von Eis oder Schnee noch keine Rede sein kann.

Noch deutlicher fällt der Unterschied entsprechend bei vorhandenem Schnee aus. In diesem Fall braucht das Auto mit Winterreifen 31 Meter bei 50 Stundenkilometern, um zu stehen. Das Auto mit Sommerreifen braucht ganze 62 Meter. Wenn das für den Winter ausgestattete Auto steht, ist das Auto mit Sommerreifen noch immer 35 Stundenkilometer schnell. Damit macht die richtige Bereifung für jede Jahreszeit den Unterschied zwischen sicherem Fahren und möglichen Unfällen aus. Denn die längere Bremszeit kann bei einem Auto mit Sommerreifen sehr schnell in einen Unfall münden.

Tipp: Ein geschultes Auge erkennt Winterreifen am Profil. Noch schneller und einfacher geht es jedoch mit einem Blick auf die Schneeflocke und die Bezeichnung M+S (Matsch & Schnee) an der Seitenwand des Reifens. Sind diese Kennzeichen vorhanden, wurde die Bereifung umgestellt.

Ab wann spielt der Reifenwechsel eine Rolle?

Der Reifenwechsel sollte immer frühzeitig erfolgen und nicht erst im Januar eines Jahres. Hierbei ist zu beachten, dass die Wetterbedingungen in jeder Region unterschiedlich ausfallen. Es ist im Vergleich zu früher nicht mehr ganz so einfach, einen fixen Zeitraum festzuhalten, ab dem die Winterreifen vorhanden sein sollten. Im November oder Dezember ist für die meisten Regionen in Deutschland ein guter Zeitpunkt gekommen. In vielen bergigen Regionen sowie in Österreich und der Schweiz kann es bereits ab Oktober Sinn machen, die Reifen zu wechseln.

In jedem Fall gehört es zu den Fuhrparkleiter Aufgaben im Winter, die Fahrer an den Reifenwechsel zu erinnern. Bemühen Sie sich frühzeitig darum und lassen Sie sich den erfolgten Reifenwechsel bestätigen. Damit bewegen Sie sich auf der sicheren Seite und müssen nicht befürchten, dass Sie das Fuhrparkmanagement im Winter vernachlässigt haben. Durch eine Fuhrparkmanagement Software wie die von Avrios können Sie die Erinnerung an den Reifenwechsel im System integrieren. Wichtig ist dieser Punkt für die Termine im Fuhrpark, die sich einfacher und vor allem automatisch einstellen lassen. Dadurch sparen Sie sich als Fuhrparkleiter Zeit, ohne die Sicherheit Ihrer Fahrer und Fahrzeuge außer Acht zu lassen.

Oft stellen sich Fahrer von Fahrzeugen die Frage, warum Winterreifen nicht einfach das ganze Jahr über zu verwenden sind. Schließlich könnte so das gefährliche Vergessen eines Reifenwechsels im Winter wegfallen, da immer die gleichen Reifen genutzt werden. Zu empfehlen ist das nicht. Es hat sich herausgestellt, dass Winterreifen im Sommer bei höheren Temperaturen einen längeren Bremsweg aufweisen als im Winter. Auf dem trockenen Untergrund kommt es außerdem zu einem schnelleren Verschleiß der Reifen. Zu empfehlen ist es daher nicht, den Reifenwechsel aufzuschieben. Das gilt für den Sommer genau wie für den Winter.

Fazit: Durch gezieltes Fuhrparkmanagement im Winter sicherer fahren

Klimawandel hin oder her: Irgendwann ist in so ziemlich allen Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit niedrigeren Temperaturen zu rechnen. Zwar ist das nicht mehr so vorhersehbar, wie es früher der Fall war. Doch der Rückgang der Temperaturen auf 4 bis 5 Grad oder weniger ist sehr wahrscheinlich. Entsprechend wichtig ist eine zeitige Überlegung in Bezug auf das Fuhrparkmanagement im Winter. Vor allem der Reifenwechsel hin zu Winterreifen ist hier hervorzuheben. Dieser wird teilweise aus Unwissenheit oder durch fehlende Terminkoordination zu spät durchgeführt. Das ist jedoch nicht zu empfehlen, da die vorherigen Zeiten beim genannten Test deutlich zeigen, wie sich die Bremszeit bei Sommerreifen verlängert. Damit das Fuhrparkmanagement im Winter nicht zum zusätzlichen Zeitfaktor in Ihrem Alltag wird, können Sie die Termine über die Avrios Software koordinieren. Hier können Sie sich für Ihren kostenlosen Account anmelden und sicher durch den Winter kommen.

Heute noch Ihren kostenlosen Account einrichten

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]