Jetzt Einblick in die Avrios erhalten.

Lernen Sie die Fuhrparksoftware im Online-Deminar kennen.

Jetzt Platz sichern
Flottenverwaltung
Best practice

Poolfahrzeuge im Unternehmen: Zwischen 1%-Regel und Fahrtenbuch

Poolfahrzeuge stellen eine umweltfreundliche, kostengünstige und praktische Lösung in Unternehmen dar – aber wie sieht es mit der Poolfahrzeug Versteuerung aus? Erfahren Sie an dieser Stelle mehr über Lösungen bezüglich der Versteuerung sowie über den Einsatz von einem Poolfahrzeug Fahrtenbuch.

Neueste Beiträge

E-Mobilität: Nachhaltigkeitsziele für den Fuhrpark setzen

Fuhrpark im Winter: Die optimale Vorbereitung

Fuhrparkmanagement: Krisen- und Risikomanagement im Fuhrpark

November 29, 2023
X
Minuten

In diesem Artikel erfahren Sie: 

1. Definition Poolfahrzeug: Bedeutung und Einsatzgebiete von Poolfahrzeugen

2. Details zur Versteuerung: Zwischen 1%-Regel und der Nutzung von einem Fahrtenbuch.

3. Manuelle vs digitale Fahrtenbücher: Herausforderungen und Chancen bei den verschiedenen Lösungen erkennen.

Die Nutzung von Poolfahrzeugen ist in zahlreichenUnternehmen üblich – aber wie lässt sich die Poolfahrzeug Versteuerung lösen? Eine Versteuerung ist bei vorkommenden privaten Fahrten vorzunehmen, die vom Finanzamt akzeptiert wird. Eine pauschale Versteuerung von 1 Prozent des Bruttolistenpreises ist möglich, jedoch häufig mit höheren Kosten verbunden. Bleibt die Option, ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch zu nutzen und so jede einzelne Fahrt aufzuzeichnen.Eine Lösung, bei der genau zwischen der manuellen und der digitalen Aufzeichnung abzuwägen ist.

Definition von einem Poolfahrzeug

Poolfahrzeuge befinden sich im Besitz des Unternehmens und gehören damit zur Flotte, werden jedoch nicht einem bestimmten Fahrer zugewiesen. Vielmehr können Fahrer und Mitarbeiter des Unternehmens die Fahrzeuge für einzelne Strecken nutzen und geben diese im Anschluss wieder zurück. Oftmals gibt es ein internes Buchungssystem für die Mitarbeiter, um die Poolfahrzeuge zu buchen. Mit Hilfe von einer Fuhrparkmanagementsoftware ist es ebenfalls möglich, die Fahrten gezielt zu buchen. Mit Poolfahrzeugen stehen vielseitig verwendbare Fahrzeuge zur Verfügung, die passend zum jeweiligen Bedarf zum Einsatz kommen. Die Auslastung ist damit im Vergleich zur Zuweisung von Dienstwagen an einzelne Fahrer deutlich besser und gleichmäßiger. Für viele Unternehmen bietet es sich schon aus finanziellen Gründen an, Poolfahrzeuge anstelle von fest zugewiesenen Fahrzeugen zu nutzen.

Hinweis: Ob ein Poolfahrzeug auch für die private Nutzung zur Verfügung steht oder nicht, ist immer mit dem Unternehmen abzusprechen. Um hier Unklarheiten zu vermeiden, sollten Unternehmen von Anfang an eine klare Richtlinie mit Regeln zur Nutzung der Poolfahrzeuge aufstellen. Darin wird auch geregelt, ob und in welchem Ausmaß private Fahrten zulässig sind. Ein privates Nutzungsverbot ist allerdings ebenfalls denkbar und wird in vielen Unternehmen umgesetzt.

Poolfahrzeug Versteuerung wählen
Poolfahrzeug: Die passende Versteuerung wählen

Wie funktioniert die Poolfahrzeug Versteuerung?

Bei der Poolfahrzeug Versteuerung geht es an dieser Stelle darum, einen geldwerten Vorteil zu versteuern. Möglich sind an dieser Stelle die Verwendung der 1%-Regel sowie ein Fahrtenbuch. Erforderlich ist diese Art der Poolfahrzeug Versteuerung aber nur dann, wenn das Fahrzeug privat zum Einsatz kommen kann. Ein privates Nutzungsverbot von Poolfahrzeugen führt dazu, dass die Versteuerung einfacher möglich ist. Diese erfolgt dann klassisch als Firmenwagen, ein Fahrtenbuch ist nicht erforderlich.

Wichtig ist bei einem privaten Nutzungsverbot, dass dieses im Rahmen einer Vereinbarung klar geregelt ist. Es muss von den Mitarbeitern unterzeichnet werden, die Regelungen sind dann auch einzuhalten. Erfolgt die Einhaltung der Regelungen nicht, ist mit Strafen oder einer Abmahnung zu rechnen. Ein privates Nutzungsverbot kann dem Finanzamt vorgelegt werden, sodass dann keine zusätzlichen Nachweise rund um die privaten Fahrten mehr erforderlich sind.

1%-Regel vs. Fahrtenbuch

Zu unterscheiden ist an dieser Stelle zwischen der 1%-Regel und dem Fahrtenbuch. Bei der 1%-Regel wird 1 Prozent des Bruttolistenpreises versteuert. Hier wird die entstehende Summe durch die Anzahl aller Nutzer des Poolfahrzeugs geteilt. Es handelt sich nicht um eine fahrerbezogene Option, sondern um eine Lösung für jedes einzelne Fahrzeug. Das kann zu hohen Kosten führen, die nicht unbedingt gerechtfertigt sind. Eine genauere und gleichzeitig faire Lösung ist hingegen das Führen von einem Fahrtenbuch. Hier ist der Aufwand zwar deutlich größer, da zahlreiche Daten rund um die Fahrt anzugeben sind, dafür erfolgt eine exakte Abrechnung und Versteuerung passend zu den tatsächlichen Fahrten.

Poolfahrzeug Fahrtenbuch nutzen
Poolfahrzeug Fahrtenbuch für die Versteuerung nutzen

Wann ist ein Wechsel der Versteuerungsmethode möglich? 

Jetzt bleibt noch die Frage, ob nach der Entscheidung für oder gegen eine der Methoden bei der Versteuerung im Anschluss noch ein Wechsel möglich ist. Ein Wechsel ist tatsächlich möglich, allerdings immer nur zum Jahreswechsel. Für den Wechsel ist außerdem ein Antrag beim Finanzamt zu stellen. Falls jedoch ein Fahrer während des Jahres ein neues Fahrzeug erhält, kann während des laufenden Jahres eine andere Methode zur Versteuerung gewählt werden. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig zu überlegen, welche Versteuerungsmethode sinnvoll für den Fuhrpark und für die Fahrer ist.

Ist ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch Pflicht?

Wenn ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch keine gute Lösung darstellt, kann die 1%-Regel genutzt werden. Eine der beiden Methoden ist bei Dienstwagen zu nutzen, wenn eine private Nutzung vorhanden ist. Dadurch entsteht ein geldwerter Vorteil, der entsprechend zu versteuern ist. Findet jedoch keine private Nutzung statt, dann ist ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch auch keine Pflicht, die zu erfüllen ist.  

Die Nutzung von einem solchen bietet sich aber selbst für betriebliche Fahrten an, um besser den Überblick zu behalten. Auf diese Weise ist es einfach nachzuvollziehen, wann welches Fahrzeug zum Einsatz kommt. Auch wenn das für die Poolfahrzeug Versteuerung dann nicht direkt erforderlich ist.

Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch versteuern
Ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch versteuern

{{cta-de-5="/cms-components"}}

Herausforderungen bei manuellen Fahrtenbüchern im Fuhrpark erkennen

Bislang war beim Thema Poolfahrzeug Fahrtenbuch meist die manuelle Eintragung der Daten zu den Fahrten üblich. Gerade weil die 1%-Regel nicht immer die beste Option für den Fuhrpark ist, kommen immer mehr Fahrtenbücher für eine exakte Aufzeichnung der Daten zum Einsatz. Allerdings gibt es bei manuell geführten Fahrtenbüchern einige Herausforderungen, die zu beachten sind.  

Schreibarbeit erschwert richtige Poolfahrzeug Versteuerung

Ein manuelles Fahrtenbuch bedeutet vor allem eine umfassende Schreibarbeit, die nicht zu unterschätzen ist. Alle Fahrten müssen genau eingetragen und festgehalten werden, mit Daten, die das Finanzamt im Anschluss akzeptiert. Dafür müssen alle Fahrer die damit verbundene Schreibarbeit auf sich nehmen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Hinweis, dass die Schreibarbeit nicht nur mit einem Zeitaufwand einhergeht, sondern zeitnah und zuverlässig erfolgen muss. Fuhrparkleiter müssen daher darauf achten, dass die Fahrer diese Tätigkeit übernehmen und alle geforderten Daten zeitnah eintragen. Je nach Umfang des Fuhrparks und Anzahl der Fahrer geht das mit einer größeren Herausforderung einher.

Zettelchaos beim manuellen Poolfahrzeug Fahrtenbuch 

Ein manuelles Poolfahrzeug Fahrtenbuch geht nicht selten mit einem gewissen Zettelchaos einher. Die Daten werden dann vielleicht nicht direkt in das richtige Fahrtenbuch eingetragen und befinden sich auf verschiedenen Zetteln. Je nach Umfang und Häufigkeit der Fahrten kann dieses Zettelchaos zu einem großen Zeitaufwand beim anschließenden Eintragen der Daten führen. Oder zu vergessenen Daten, was ebenfalls nicht empfehlenswert ist.  

Mögliche Rückzahlung beim Finanzamt bei der Poolfahrzeug Versteuerung

Vor allem ungenaue Angaben oder Daten, die so nicht akzeptiert werden, können schnell zu Rückzahlungen beim Finanzamt führen. Eine manuelle Poolfahrzeug Versteuerung führt daher schnell dazu, dass Rückzahlungen beim Finanzamt im Anschluss möglich sind. Die digitale Lösung bei einem Fahrtenbuch ist hingegen genauer, beinhaltet alle erforderlichen Angaben und wird in der Regel problemlos vom Finanzamt akzeptiert. Zumindest wenn alle erforderlichen Daten enthalten sind.

Poolfahrzeug private Nutzung versteuern
Poolfahrzeug: Die private Nutzung ist immer zu versteuern

Digitale Lösungen für die Poolfahrzeug Versteuerung nutzen

Die Herausforderungen bei einem Poolfahrzeug Fahrtenbuch oder generell bei der Poolfahrzeug Versteuerung sind somit groß. Von mühsamer Schreibarbeit über Zettelchaos bis hin zu möglichen Rückzahlungen beim Finanzamt gibt es verschiedene Stolpersteine. Daher macht es Sinn, über mögliche Alternativen zur manuellen Führung von einem Fahrtenbuch nachzudenken. Eine passende Lösung, die immer mehr an Beliebtheit gewinnt, ist ein digitales Fahrtenbuch für Poolfahrzeuge.  

Mit dem Vimcar Fleet Fahrtenbuch besteht die Möglichkeit, die zuvor erwähnten Schwierigkeiten zu umgehen und das Poolfahrzeug Fahrtenbuch digital zu führen. Das Vimcar Fleet Fahrtenbuch wird vollständig digital geführt und bietet verschiedene Vorteile. Es handelt sich um ein vollständiges und rechtskonformes Fahrtenbuch, welches vom Finanzamt anerkannt wird. Sämtliche Fahrten werden automatisch aufgezeichnet. Auf diese Weise ist eine tatsächliche Poolfahrzeug Versteuerung möglich, ohne dass einzelne Fahrten vergessen werden. Nicht zuletzt werden Strecken und Fahrer miteinander verknüpft, da eine Fahrererkennung vorliegt. Sowohl Zeiten als auch Orte werden aufgezeichnet, damit alle wesentlichen und für das Finanzamt wichtigen Informationen vorliegen.

Hervorzuheben ist darüber hinaus, dass nur die erforderlichen Daten aufgezeichnet werden und nichts darüber hinaus. Die Privatsphäre der Fahrer wird damit so weit wie möglich geschützt. Vor allem private Fahrten werden dabei nicht genauer aufgezeichnet, um die Fahrer zu schützen. Das bedeutet, falls private Fahrten mit dem Poolfahrzeug erlaubt sind. Damit ist die Vimcar FleetApp DSGVO konform und tatsächlich sehr sinnvoll für die Poolfahrzeug Versteuerung einsetzbar.

Banner Fleet Fahrtenbuch

{{cta-de-5="/cms-components"}}

Fazit

Sobald Poolfahrzeuge im Fuhrpark vorhanden sind, ist es wichtig, sich über Themen wie die Poolfahrzeug Versteuerung Gedanken zu machen. Im Idealfall sind mögliche private Fahrten genau geregelt, um Unstimmigkeiten vorzubeugen. Die Entscheidung bei der Versteuerung zwischen der 1%-Regelung und dem Fahrtenbuch für Poolfahrzeuge fällt oft nicht schwer. Ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch zu versteuern geht schließlich oft mit höheren Kosten einher. Daher kann ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch Sinn machen, jedoch gilt das normalerweise für die digitale Variante. Es ist wichtig, frühzeitig Entscheidungen zu diesem Thema zu treffen, um sensible Themen wie die Versteuerung richtig anzugehen.

Zusätzliche Infos zum Thema

Häufige Fragen zum Thema Poolfahrzeug Versteuerung

1. Ist ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch einsetzbar?

Ist bei einem Poolfahrzeug keine private Nutzung erlaubt, ist keine Versteuerung des geldwerten Vorteils erforderlich. Damit ist ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch einsetzbar. Die Versteuerung kann aber bei vorhandenem privaten Nutzen auch über die 1%-Regel stattfinden, wenn es darum geht, ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch richtig zu versteuern.

2. Wann ist ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch sinnvoll?

Ein Poolfahrzeug Fahrtenbuch ist einmal sinnvoll, um die Versteuerung von privaten Fahrten so genau wie möglich umzusetzen. Darüberhinaus kann das Poolfahrzeug Fahrtenbuch interessant sein, um sämtliche Fahrten genau aufgelistet zu haben und um so die Kontrolle zu behalten.

3. Was ist bei der Poolfahrzeug Versteuerung zu beachten?

Die Versteuerung ist bei einem privaten Nutzungsverbot der Fahrzeuge wie bei einem klassischen Firmenwagen umzusetzen. Sobald eine private Nutzung möglich ist, ist in Bezug auf die Poolfahrzeug Versteuerung zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung zu wählen. Dadurch wird der geldwerte Vorteil versteuert. Wer ein Poolfahrzeug ohne Fahrtenbuch versteuert, muss eventuell mit höheren Ausgaben für die Versteuerung rechnen.

Ähnliche Beiträge