Fuhrparkwissen A-Z

Führerscheinkontrolle

Autor: Helmut Käser

Führerscheinkontrolle im Fuhrpark: Ein Leitfaden mit Vorlagen

Das Wichtigste bereits vorweg: Die Führerscheinkontrollen müssen Sie unbedingt ernst nehmen, sonst drohen Ihnen schwerwiegende rechtliche Konsequenzen! Das Gesetz besagt, dass bei Firmenfuhrparks die Geschäfts- und Fuhrparkleiter dafür sorgen müssen, dass die Führerscheine alle Fahrer regelmäßig kontrolliert werden. Die Kontrollpflicht ergibt sich aus den Halterpflichten. Hier verlangt das Gesetz, dass die Halter sicherstellen, dass alle Fahrer eine gültige Fahrerlaubnis haben. 

Bei Privat-PKWs ist der Halter üblicherweise auch der Fahrer, weshalb nur die wenigsten Personen je von den Halterpflichten gehört haben. Die Kontrollpflichten ergeben sich nämlich von selbst. Bei Firmenfuhrparks sind jedoch die Halter die Unternehmen. Stellvertretend für die Unternehmen stehen Geschäfts- und Fuhrparkleiter in der Haftung. Da Fahrer und Halter nicht die gleiche Person sind, müssen die Halter dafür sorgen, dass die gesetzlichen Kontrollpflichten auch wirklich eingehalten werden.

Rechtliche Quellen: § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG 

Inhaltsverzeichnis

Die Führerscheinkontrolle und ihre Bedeutung

Es ist nicht erlaubt, ohne gültige Fahrerlaubnis ein Fahrzeug zu bewegen. Bei Dienstfahrzeugen müssen Fuhrparkverantwortliche die gültige Fahrerlaubnis überprüfen. Erfolgt die Überprüfung nicht, drohen rechtliche Konsequenzen. Unter anderem erlischt der Versicherungsschutz in der Regel. Bei Unfällen ist somit nicht mehr mit einer Kostenübernahme zu rechnen. Generell muss für die Kontrolle der Führerschein im Original vorgelegt werden. Das Vorzeigen ist zu dokumentieren. Zur manuellen Dokumentation können Sie unser kostenloses Formular zur Führerscheinkontrolle nutzen. Hängen Sie dieser jeweils eine Kopie des Führerscheins an und vermerken Sie auf der Kopie das aktuelle Datum. Noch besser ist, wenn der Fahrer beim Kopieren den Führerschein auf eine aktuelle Tageszeitung legt. So ist das Datum der Kopie eindeutig.

Oft kommt die Frage auf, ob der Führerschein aus Datenschutzgründen überhaupt kopiert werden darf. Das bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht nimmt zu dieser Frage Stellung und besagt, dass eine Kopie erlaubt ist. Sie sollten jedoch darauf achten, dass der Ordner mit Unterlagen nur den berechtigten Personen zugänglich ist. Die Bedeutung der Führerscheinkontrolle ist jedoch sehr groß, da sich dadurch weitere rechtliche Konsequenzen verhindern lassen.

Hinweis:  Sie können die Führerscheinkontrolle auch elektronisch durchführen. Während früher die elektronische Führerscheinkontrolle meist teuer und technisch wenig zufriedenstellend war, gibt es seit 2018 mit der Einführung neuer Smartphone-Lösungen sehr gute, rechtssichere Systeme zur elektronischen Führerscheinkontrolle (siehe Vergleich der Systeme zur elektronischen Führerscheinkontrolle 2019).

Unzureichende Führerscheinkontrollen sind kein Kavaliersdelikt und müssen ernst genommen werden. Nach § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG wird der Halter eines Kraftfahrzeugs mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft, wenn er zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, dem die erforderliche Fahrerlaubnis fehlt oder dem das Fahren verboten ist. Damit sind Sie als Fuhrparkverantwortlicher voll haftbar. In unserem Artikel zu den rechtlichen Grundlagen der Führerscheinkontrolle erfahren Sie mehr über die gesetzlichen Gegebenheiten. Denn der Halter eines Dienstfahrzeuges ist in der Regel der Fuhrparkverantwortliche, wenn die Übertragung der Halterhaftung vorgenommen wurde.

Gesetzliche Grundlagen der Führerscheinkontrolle

Die Tätigkeit der Führerscheinkontrolle gehört zum Thema der Halterhaftung. Als Bestandteil der Halterhaftung gilt die Führerscheinkontrolle, die alle Fahrer von Firmenfahrzeugen betrifft. Dabei ist es unwichtig, ob es sich um gelegentlich genutzte Poolfahrzeuge handelt oder ob eine regelmäßige Nutzung vorliegt. Als gesetzliche Grundlage für die Führerscheinkontrolle im Allgemeinen ist die Straßenverkehrsordnung anzusehen (§ 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG).

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Kontrollpflicht durch die Vorlage eines Originalführerscheins erfüllt wird. Zu bestimmen ist dabei die haftende Person, um die Führerscheinkontrolle von der richtigen Stelle durchzuführen. Hier sind es wahlweise der Inhaber, der Vorstand bei einer Aktiengesellschaft oder der Geschäftsführer bei einer GmbH, die für das Unternehmen haften. Diese sind nach OWiG § 9 Abs. 2 Nr. 2 haftbar und für die Führerscheinkontrolle zuständig. Entscheidend ist dabei die Möglichkeit, diese Haftungspflichten an den Fuhrparkleiter zu übertragen. Die sorgfältige Arbeit des Fuhrparkleiters ist dabei jedoch regelmäßig zu überprüfen, um den Pflichten im Rahmen der Halterhaftung zu entsprechen.

Die Führerscheinkontrolle ist regelmäßig und gewissenhaft durchzuführen. Hier ist eine manuelle Kontrolle genau wie eine digitale Kontrolle möglich. Die Echtheit des Führerscheins ist im Sinne von § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG zu überprüfen.

Führerscheinkontrolle durch den Arbeitgeber – so geht’s

Ist die Führerscheinkontrolle durch den Arbeitgeber vorzunehmen, sind verschiedene Kriterien zu beachten. Der Grund dafür ist vor allem, dass eine rechtssichere Dokumentation vorhanden sein muss. Gerade bei der nicht manuellen Führerscheinkontrolle, bei der alle Fahrer persönlich erscheinen, ist hier Vorsicht geboten. Üblich ist es, dass der Führerschein in regelmäßigen Abständen überprüft wird. Dafür benötigen Sie zweimal jährlich einen Termin mit jedem Fahrer, um den Führerschein zu prüfen. Die Prüfung muss geplant und im Anschluss eingetragen werden. Nur dann lässt sich verhindern, dass Sie eine Führerscheinkontrolle vergessen oder alte Bilder von einzelnen Fahrern erhalten.

Im Idealfall besitzen Sie für alle Fahrer Ordner oder Akten und planen die Führerscheinkontrolle zu festen Zeiten. Beispielsweise zum Jahresende und zur Mitte des Jahres hin. Alle Fahrer werden kontaktiert, damit diese vor Ort erscheinen oder damit eine elektronische Führerscheinkontrolle umsetzbar ist. Wie diese Möglichkeiten aussehen, erfahren Sie im weiteren Verlauf. Die Aufgabe der Führerscheinkontrolle durch den Arbeitgeber wird weiterhin in vielen Unternehmen mit erheblichen Folgen vernachlässigt. Hier ist es wichtig, die möglichen rechtlichen Konsequenzen zu kennen, um dieser Tätigkeit die entsprechende Bedeutung zukommen zu lassen.

Wie oft muss eine Führerscheinkontrolle durchgeführt werden?

Der Halter eines Firmenfahrzeuges hat sich vom Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis des Fahrers zu überzeugen. Der Rechtsprechung zufolge müssen Sie vor der erstmaligen Nutzung eines Firmenfahrzeuges und anschließend zwei Mal im Jahr stichprobenartig überprüfen, ob jeder Ihrer Fahrer im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Neben diesen Regulären Terminen muss der Führerschein auch bei Verdacht auf Entzug der Fahrerlaubnis überprüft werden. Behalten Sie deshalb die Bußen der Fahrer im Blick. Sie können die Führerscheinkontrolle entweder auf manuellem Wege durchführen oder ein System für die elektronische Führerscheinkontrolle nutzen.

Rechtliche Quellen: BGH Az. 4 StR 365/67

Prüfung der Führerscheine von Fahrern mit fest zugewiesenen Firmenwagen

Die Prüfung der Führerscheine bei fest zugewiesenen Firmenfahrzeugen erfolgt wie zuvor beschrieben. Hier ist direkt bei der Übergabe des Fahrzeuges die erste Überprüfung erforderlich. Im Anschluss muss die Überprüfung zweimal jährlich erfolgen. Darüber hinaus sind Strafzettel und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung mit zu beachten. In solchen Fällen ist die Führerscheinkontrolle möglicherweise zusätzlich erforderlich. Hier ist besondere Vorsicht geboten, damit es nicht nach der Entziehung der Fahrerlaubnis zu erheblichen Schwierigkeiten kommt.

Bei fest zugewiesenen Firmenwagen können Sie wahlweise manuell oder elektronisch prüfen und einen festen Rhythmus einhalten. Auf diese Weise vergessen Sie keine Kontrolle sowie keinen Fahrer, wodurch Sie die Pflichten im Rahmen der Halterhaftung erfüllen.

Kontrolle der Führerscheine von Familienangehörigen

Gewisse Arbeitgeber erlauben, dass auch die Familienangehörigen eines Angestellten dessen fest zugewiesenen Firmenwagen oder das Poolfahrzeug nutzen können. Ist dies der Fall, muss der Arbeitgeber dementsprechend sicherstellen, dass auch die Familienangehörigen einen gültigen Führerschein besitzen und somit deren Führerscheine kontrollieren.

Wichtig ist dabei, dass dieser Punkt nicht einfach vergessen wird. Sollten Familienangehörige wie der Partner oder eines der Kinder das Fahrzeug bewegen dürfen, sind diese Regelungen festzuhalten. Dabei sollten Sie im Idealfall wieder die Details schriftlich festhalten. Die Kontrolle der Führerscheine ist durchzuführen, da sonst im schlimmsten Fall rechtliche Folgen drohen. Hierbei ist zu beachten, dass durch die Erlaubnis der Nutzung durch Familienangehörige das Risiko für einen möglichen Unfall direkt ansteigt. Eine entsprechende Absicherung sollte daher nicht fehlen.

Führerscheinkontrolle der Fahrer von Poolfahrzeugen

Die soeben genannten Prüfintervalle gelten für Fahrer, denen Sie dauerhaft ein Fahrzeug überlassen (beispielsweise ein Dienst- oder Motivationsfahrzeug). Poolfahrzeuge bilden bei der Führerscheinkontrolle einen Sonderfall. Für die zwei Typen von Nutzerkreisen von Poolfahrzeugen gelten unterschiedliche Regeln:

  • Eingeschränkter Nutzerkreis: Hat ein Poolfahrzeug einen bekannten und eingeschränkten Nutzerkreis, gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie beim fest zugewiesenen Dienstfahrzeug: Die Führerscheine müssen vor der ersten Fahrt sowie mindestens halbjährlich überprüft werden.
  • Unbekannter Nutzerkreis: Steht der Nutzerkreis nicht genau fest, sollten die Führerscheine vor jeder Fahrt kontrolliert werden. Die Überprüfung vor jeder Fahrt ist zwar sehr aufwendig, doch bedenken Sie, dass die Unterlassung bei Unfällen gravierende juristische Folgen für den Fuhrparkverantwortlichen haben kann. Da die Schlüsselausgabe oft durch den Empfang oder einen Teamleiter erfolgt, müssen diese Personen über die Prüfvoraussetzung und auch über das Vorgehen informiert sein.

Wie kann die Führerscheinkontrolle organisiert werden?

Damit Sie im Ernstfall nachweisen können, dass Sie Ihre Pflicht erfüllt haben, geht es auch bei der Führerscheinkontrolle um sorgfältige Dokumentation. Hierfür existieren drei Optionen:

  • Führerscheinkontrolle auf Papier
  • per elektronischem System
  • per Fuhrparkmanagement-Software

Die genannten Optionen stellen wir im Folgenden genauer vor. Als einfachste Option ist die Dokumentation per moderner Fuhrparkmanagement Software anzusehen. Die Führerscheinkontrolle auf Papier ist hingegen aufwendiger und vor allem deutlich zeitintensiver.

Elektronische Führerscheinkontrolle

Mit einer elektronischen Führerscheinkontrolle entfällt die manuelle Papierdokumentation. Technisch funktioniert diese elektronische Kontrolle entweder mittels eines Chips, der auf den Führerschein aufgeklebt wird, oder – wie bei der elektronischen Führerscheinkontrolle von Avrios – über die Smartphone-Kamera. Der Fahrer wird automatisch erinnert, und Sie werden informiert, wenn der Fahrer der Aufforderung nicht folgt. Der Zeitaufwand ist deutlich geringer, Sie nutzen die digitalen Möglichkeiten, die heute jedem Fahrer zur Verfügung stehen.

Verschiedene Apps zur Führerscheinkontrolle sind heute auf dem Markt zu finden, die diese Prüfung erleichtern. Da es erhebliche Unterschiede bei den einzelnen Anbietern gibt, sollten Sie diese vor dem Einsatz genau miteinander vergleichen. Das erspart spätere unerwünschte Folgen oder Anwendungen, die nicht wie gewünscht einsetzbar sind.

Vorteile:

  • Zeitersparnis für Sie und den Fahrer aufgrund selbständiger Durchführung
  • Terminkoordination zur Durchführung entfällt
  • Automatische Dokumentation

Nachteil: 

  • Laufende Kosten (üblicherweise niedriger als die administrativen Kosten bei manueller Durchführung)

Geeignet für: Kleine bis sehr große Flotten

Manuelle Führerscheinkontrolle

Sie folgen den oben erläuterten Prozesse und benutzen pro Fahrer ein Formular, auf dem Sie anfänglich die Daten des Führerscheins festhalten und danach auch die Folgeprüfungen vermerken. Um die Termine im Griff zu behalten müssen Sie diese für jeden Fahrer einzeln als wiederkehrenden Termin im Kalender notieren und anschließend den Fahrern hinterhertelefonieren, um Einhaltung der Kontrolltermine zu garantieren. Der Aufwand ist entsprechend groß, vor allem bei größeren Unternehmen mit mehreren Standorten.

Vorteil: 

  • Keine Anfangsinvestition

Nachteile: 

  • Papierkrieg, der schnell unübersichtlich werden kann
  • Fahrer sind zeitaufwendig zu erinnern

Geeignet für: Sehr kleine Flotten, in denen Sie Ihre Fahrer mindestens zweimal jährlich persönlich sehen.

Führerscheinkontrolle mit der Avrios Fuhrparkmanagement Software

Mit einer Fuhrparksoftware können Sie die Führerscheinkontrolle sowohl manuell als auch elektronisch durchführen. Fahrer werden automatisch an fällige Kontrollen erinnert bis Sie die Dokumentation als erledigt anklicken. So sparen Sie sich mehrfachen hinterhertelefonieren und Sie behalten stets die Übersicht, welche Fahrer der Erinnerung gefolgt sind. Bei manueller Durchführung können Sie die Dokumentation anschließend in die Fahrerakte laden und behalten dadurch stets die Übersicht. Empfehlenswert ist es jedoch, das Modul zur elektronischen Führerscheinkontrolle mitzubuchen. 

Vorteile: 

  • Zeitersparnis (die ständigen Erinnerung an die Fahrer entfallen)
  • Kontrolle über den Prozess, auch vom iPad oder Smartphone aus

Nachteil: 

  • Laufende Kosten

Geeignet für: Kleine bis sehr große Flotten.

Was es bei der Prüfung des Führerscheins zu beachten gilt

Im Gesetz steht: Sie dürfen nicht zulassen, dass ein Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis ein Fahrzeug bewegt. Der Teufel steckt dabei im Detail: Sie müssen Einschränkungen und Rechte auf dem Führerschein beachten. Wenn beispielsweise jemand eine Fahrerlaubnis nur für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe hat, dürfen Sie ihm kein Fahrzeug mit Schaltgetriebe geben. Eine genaue Übersicht über die Bedeutung der Informationen auf dem Führerschein finden Sie auf der Webseite des Fahrlehrerverbands.

Rechtsgrundlage: Anlage 9 FeV zu §25 Abs. 3 FeV

Wie auch bei anderen Halterpflichten zeigt sich, dass Ordnung bei der Führerscheinkontrolle die halbe Miete ist. Wenn Sie sich für eine Führerscheinprüfung per Papier entscheiden, müssen Sie die Dokumentation sauber pflegen und sicherstellen, dass kein Fahrer untergeht. Auch ein elektronisches System dient in erster Linie der Erleichterung. Leider nimmt es dem Fuhrparkmanager nicht die Verantwortung ab. So müssen Sie immer noch sicherstellen, dass die Fahrer der Aufforderung zur Prüfung nachkommen. 

Mit einer elektronischen Führerscheinkontrolle, die mit einer All-in-one Fuhrparksoftware integriert ist, hat man den Vorteil, dass man auch die Daten zur Führerscheinkontrolle auf einer Plattform hat und so nicht zwischen verschiedenen Systemen hin- und herwechseln muss. Für die Kontrolltermine werden auf Wunsch automatisch Erinnerungen erstellt. Zudem können Sie bei dezentralen Organisationen problemlos den Überblick behalten – auch, wenn Sie die Führerscheinkontrolle an einen ortsansässigen Kollegen delegieren.

Formulare zur Führerscheinkontrolle als kostenloser Download

Die Führerscheinkontrolle ist einfacher umsetzbar, wenn Sie hier genaue Vorlagen zur Hand haben. Diese unterstützen Sie dabei, mit möglichst geringem Aufwand die Kontrolle umzusetzen. An dieser Stelle finden Sie Vorlagen für die Führerscheinkontrolle genau wie zur optimalen Vorgehensweise der Prüfung des Führerscheins an sich.

Anweisungen zur Prüfung des Führerscheins für den Arbeitgeber

Die gewissenhafte Prüfung des Führerscheins durch den Arbeitgeber will gelernt sein. Sonst kann es vorkommen, dass wesentliche Daten übersehen werden, die jedoch entscheidend sind. In erster Linie ist zu prüfen, ob die Daten des Fahrers stimmen und ob der Führerschein gültig ist. Darüber hinaus ist eine lückenlose Dokumentation entscheidend, um die Führerscheinkontrolle gewissenhaft vorzuzeigen. Achten Sie zudem genau auf Besonderheiten des Führerscheins, beispielsweise auf Einschränkungen, die hier vorliegen.

Legen Sie sich als Arbeitgeber am besten einen separaten Ordner mit folgender Gliederung an:

  1. Erster Teil mit Deckblatt und einer Anweisung für Aktenanlage und Führerscheinprüfung (damit weiß auch Ihre Urlaubs- bzw. Krankheitsvertretung, was zu tun ist!).
  2. Zweiter Teil mit den Prüfungsformularen, eingeordnet in einem Register nach Nachnamen der Fahrer. Jedem Prüfungsformular wird eine Kopie des Führerscheins angehängt.

Führerscheinkontrolle Vorlage

Möchten Sie die Führerscheinkontrolle nicht elektronisch durchführen, können Sie hier unsere bewährte Vorlage für die manuelle Führerscheinkontrolle kostenlos herunterladen:

Für die elektronische Kontrolle sind in erster Linie passende Apps oder die digitale Lösung in Form der Fuhrparkmanagement Software entscheidend. Dafür sind weitere Formulare oder Vorlagen nicht erforderlich. Anders sieht es aber bei der Kontrolle von Führerscheinen für Poolfahrzeuge aus. Die Führerscheinkontrolle bei Poolfahrzeugen erfordert eine klare Dokumentation. Die Vorlage enthält eine ausführliche und klare Anleitung für Aktenanlage und Prüfung, sodass Sie diese direkt am Empfang hinterlegen können:

Prüfung von ausländischen Führerscheinen

Bei der Führerscheinkontrolle müssen Sie überprüfen, ob ein Fahrer ein echtes Dokument vorlegt. Sie müssen auch prüfen, ob er über eine gültige Fahrerlaubnis verfügt. Und das kann bei ausländischen Führerscheinen kompliziert sein, schließlich gelten Regeln für die Umschreibung von Führerscheinen aus dem Ausland. Für viele Herkunftsländer ist sogar eine vollständige Fahrprüfung erforderlich, um eine in Deutschland gültige Fahrerlaubnis zu erhalten. Auf der Webseite des ADAC finden Sie Informationen rund um die Umschreibung von Führerscheinen aus Drittstaaten. Hier ist ein genauer Blick auf die Möglichkeiten und Bedingungen erforderlich. Sonst hilft die gewissenhafte Dokumentation nichts, wenn der Führerschein nicht im Land gültig ist. 

Tipp: Stellt Ihr Unternehmen Flüchtlinge ein?

Führerscheine vom afrikanischen Kontinent können in der Regel nicht einfach umgeschrieben werden. Der Mitarbeiter muss eine theoretische und praktische Fahrprüfung ablegen, um eine in Deutschland gültige Fahrerlaubnis zu erhalten. Diese Regelung betrifft noch viele weitere Länder, sodass grundsätzlich bei ausländischen Führerscheinen Vorsicht geboten ist.

Rechtsgrundlage: §§ 28 ff. FeV; Anlage 11 FeV zu §31 FeV

Führerscheinkontrolle in Österreich

Wie in allen Bereichen des Fuhrparkmanagements sind bei der Führerscheinkontrolle Bedingungen einzelner Länder zu beachten. Damit sind in Österreich andere Bedingungen zu beachten als es in Deutschland oder in der Schweiz der Fall ist. Die rechtliche Grundlage ist hier §37 Abs. 4 FSG. Dabei ist zu beachten, dass beim Lenken eines Kraftfahrzeugs, obwohl die Lenkberechtigung entzogen oder ein Lenkverbot ausgesprochen wurde, eine Mindeststrafe von 726 € fällig ist.

Bei wiederholter Straftat erhöht sich der Betrag. Neben der Bußgeldbestrafung ist ein möglicher Regressanspruch der Versicherung bei einem Unfall (Fahrer ohne Lenkerberechtigung) ein latentes und finanziell nicht zu unterschätzendes Risiko.

Auch wenn der Fahrer selbst sich dabei strafbar macht, so macht sich der Fahrzeughalter, im Falle eines Fuhrparks also der Geschäftsführer, mit strafbar. Seine Pflicht ist es, mit allen möglichen Mitteln sicherzustellen, dass seine Fahrzeuge nicht ohne gültige Fahrerlaubnis in Betrieb genommen werden. Wie oft das genau kontrolliert werden muss, ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber der Fuhrparkverband empfiehlt mindestens zwei Mal im Jahr.

Der Geschäftsführer hat jedoch nach §9 VStG die Möglichkeit, die Verantwortung schriftlich zu delegieren. Üblicherweise übernimmt der Fuhrparkleiter oder ein anderer Fuhrparkverantwortlicher die Verantwortung und wird somit haftbar gemacht. Möglich ist in Österreich ebenfalls eine manuelle wie eine elektronische Führerscheinkontrolle. Hierbei ist zu beachten, dass die digitale Kontrolle des Führerscheins in Österreich ebenfalls aufgrund bestimmter Vorgaben leicht erschwert ist.

Besonderheiten der digitalen Führerscheinkontrolle in Österreich

In der Regel bietet sich die Automatisierung der digitalen Führerscheinkontrolle an. Dabei sind in Österreich einige spezielle Vorgaben zu beachten, die diesen Vorgang erschweren. Die Echtheit lässt sich nicht ganz so einfach gewährleisten. Der Grund dafür ist, dass eine ältere Kopie vorliegen kann. Die Echtheit der Dokumente lässt sich nicht ganz einfach bezeugen. In Deutschland lässt sich die Echtheit des Dokumentes im Normalfall durch ein Prüfsiegel sicherstellen. Die Echtheit ist durch einen Barcode oder ein aufgeklebtes Prüfsiegel zu dokumentieren.

Da in Österreich der Führerschein als öffentliches Dokument gilt, ist dieses Vorgehen nicht erlaubt. Das Aufkleben eines Barcodes oder ähnlichem gilt als Dokumentenfälschung. Somit wird die elektronische Führerscheinkontrolle in Österreich zu einer echten Herausforderung. Zum Glück lässt sich diese Herausforderung mit der richtigen Ausrüstung lösen. Dafür ist es entscheidend, dass der Fahrer in Echtzeit Bilder vom Führerschein macht. Die Führerscheinkontrolle erfolgt sofort, es besteht keine Möglichkeit alte Bilder hochzuladen. Damit umgehen Sie die besonderen Bedingungen der digitalen Führerscheinkontrolle in Österreich. Eine rechtssichere Prüfung ist dennoch möglich, selbst ohne das aufgeklebte Prüfsiegel.

Diese Methode von Avrios kann dem Flottenmanager bei 100 Fahrzeugen und zwei Überprüfungsterminen pro Jahr rund 33 Stunden Arbeitsaufwand einsparen.

Häufig gestellte Fragen zur Führerscheinkontrolle

Wer ist für die Kontrolle der Führerscheine verantwortlich?

Die Führerscheinkontrolle zählt zu den Halterpflichten. Damit ist wahlweise der Halter des Fahrzeuges oder der Fuhrparkverantwortliche dafür zuständig, wenn die Halterpflichten entsprechend übertragen wurden. Werden die Halterpflichten nicht übertragen, ist der Geschäftsführer oder der Inhaber des Unternehmens für die Kontrolle der Führerscheine verantwortlich.

Welche Konsequenzen drohen, wenn die Führerscheinkontrolle nicht rechtskonform durchgeführt wird?

Die genauen Konsequenzen sind individuell unterschiedlich und lassen sich nicht exakt festlegen. Fest steht, dass schwerwiegende rechtliche Konsequenzen möglich sind. Bußgelder stellen daher nur eine mögliche Folge dar, die in Frage kommt.

Was tun mit der Führerscheinkontrolle, wenn Fahrer nur selten oder nie zur Unternehmenszentrale kommen?

Wenn Ihr Unternehmen viele Standorte hat oder Ihre Verkäufer überwiegend von zu Hause aus arbeiten und nicht regelmäßig zu Ihnen in die Unternehmenszentrale kommen, stehen Sie vor einer bekannten Herausforderung: Sie bekommen den Original-Führerschein nur selten zu Gesicht. Hier gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Sie übertragen die Führerscheinkontrolle an einen Kollegen (Teamleiter, Niederlassungsleiter, o.ä.), der in den Niederlassungen vor Ort ist und die Kontrolle für Sie durchführen kann.

Achtung: Diese Übertragung sollte schriftlich erfolgen und genaue Verfahrensanweisungen beinhalten! Beachten Sie auch, dass Sie die Durchführung der Führerscheinüberprüfung regelmäßig kontrollieren sollten.

  1. Gibt es Zeitpunkte, zu denen alle Fahrer zu Ihnen in die Zentrale kommen (beispielsweise die jährlich stattfindende Weihnachtsfeier oder Verkäuferschulungen)? Wenn ja, können Sie die Führerscheinkontrolle für alle Fahrer konzentriert zu diesem Zeitpunkt durchführen.
    Achtung: Denken Sie daran, dass die Kontrolle zwei Mal pro Jahr stattfinden soll!
  1. Sie nutzen ein elektronisches Führerscheinkontrollsystem, womit Fahrer Ihre Führerscheine auf Distanz kontrollieren lassen können. Unter elektronischen Kontrollsystemen gibt es vier Generationen. Eher veraltet sind Lösungen, bei denen Fahrer Führerscheine bei Tankstellen oder bei im Unternehmen aufgestellten Kontrollstationen überprüfen lassen. Einfacher sind Lösungen, bei denen Führerscheine per Smartphone kontrolliert werden können. Hier gibt es Lösungen, bei denen zur Führerscheinkontrolle Apps installiert werden müssen und technisch neuere Lösungen, bei denen die elektronische Führerscheinkontrolle ohne Installation ganz bequem über den Browser jedes gängigen Smartphone funktioniert.

Weiterführende Informationen

Die Führerscheinkontrolle ist Teil der sogenannten Halterpflichten. Möchten Sie mehr über die Halterpflichten erfahren und anwenderorientierte Handlungsanweisungen zu diesen erhalten, empfehlen wir Ihnen das Avrios E-Book Halterhaftung. Das E-Book geht auf die Halterhaftung, Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Führerscheinkontrolle ein. Diese Themen zählen mit zu der Halterhaftung und sind für die Fuhrparkverwaltung von großer Bedeutung.

Im Avrios E-Book Halterhaftung erhalten Sie praktische Vorlagen und Handlungsanweisungen betreffend Halterhaftung, Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Führerscheinkontrolle 

Back to top

Diesen Beitrag teilen:

Helpful resources

Sichern Sie sich den Vorsprung Ihrer Flotte mit Avrios

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]